Politik

Schavan: Technik kann die Pflege Älterer menschlicher machen

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Berlin – Der Einsatz moderner Technik wird nach Ansicht von Bundesforschungs­ministerin Annette Schavan (CDU) die Pflege älterer und gebrechlicher Menschen künftig deutlich erleichtern. Um in einer alternden Gesellschaft pflegende Angehörige und professionelle Pflegekräfte zu entlasten, seien neue Wege notwendig, sagte Schavan. Technikeinsatz werde die Pflege „oftmals sogar menschlicher machen, da zahlreiche Routine- und Dokumentationstätigkeiten automatisch erfolgen und mehr Zeit für die persönliche Betreuung bleibt“.  

Das von Schavans Ministerium jährlich ausgerichtete Wissenschaftsjahr beschäftigt sich 2013 mit der „demografischen Chance“. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen und Diskussionen mit Wissenschaftlern und Bürgern stehe dabei die Frage, „wie wir die Rahmenbedingungen schaffen, unseren heutigen Wohlstand auch bei einer älter werdenden Bevölkerung und sinkenden Einwohnerzahl zu erhalten“, sagte Schavan. „Wir sind diesem Wandel nicht ausgeliefert, sondern können ihn gestalten und die damit verbundenen Chancen auch nutzen."    

Anzeige

Ältere Mitarbeiter wichtig
Die Gesundheitsforschung werde weiter dazu beitragen, „dass Menschen länger gesund leben, länger aktiv sind und länger selbständig am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können“, sagte Schavan. Viele Arbeitgeber hätten schon erkannt, wie wichtig ältere Mitarbeiter für den Unternehmenserfolg seien, sagte Schavan mit Blick auf Statistiken, nach denen die Zahl der Erwerbstätigen unter den 60- bis 64-Jährigen bis 2010 auf 41 Prozent gestiegen sei.  

Von technischen Fortschritten zur Gestaltung des Alters sollen nach Ansicht der Forschungsministerin auch sozial Schwache profitieren können. „Es darf nicht angehen, dass Menschen aufgrund ihrer niedrigen Renten keinen Zugang zu Innovationen in der Pflege haben“, sagte Schavan. In manchen Forschungsprojekten werde deshalb über "hybride" Finanzierungsmodelle nachgedacht, bei denen sich alle Beteiligten - wie Versicherungen, Betroffene, Pflegedienstleister und Vermieter - die Kosten teilten.    

Das Gesundheitsministerium prüfe zudem, ob neuartige technische Assistenzsysteme in den Pflegehilfsmittelkatalog aufgenommen werden könnten, sagte Schavan. „Wir müssen alles daran setzen, dass auch in Zukunft eine bezahlbare und leistungsfähige Gesundheits- und Pflegeversorgung besteht." © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Berlin – Das Thema „Pflege“ wird für den Bundstagswahlkampf relevant. Das zeigt eine repräsentative Bevölkerungsbefragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Danach sehen 43 Prozent......
22.02.17
Lebenserwartung 2030: Südkoreaner leben am längsten - Geschlechterlücke schließt sich langsam
London – Die durchschnittliche Lebenserwartung wird in vielen Ländern bis zum Jahr 2030 weiter ansteigen. Sofern es nicht zu Kriegen, Epidemien oder Naturkatastrophen kommt, werden Frauen in Südkorea......
22.02.17
Leipzig – Ein neuartiges bildgestütztes System zur Punktion der Prostata kommt seit Kurzem am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) zum Einsatz. Dabei liegt der Patient in einem MRT-Gerät. Anhand der......
21.02.17
Robotik: Europäisches Parlament gibt Empfehlungen zu zivilrechtlichen Regelungen
Brüssel – Die Menschheit steht an der Schwelle zu einer neuen Ära, in der immer ausgeklügeltere Roboter, Bots, Androiden und sonstige Manifestationen Künstlicher Intelligenz („KI“) ihren Platz......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
08.02.17
„Schnellschnitt“: Lasermikroskop ermöglicht Tumordiagnose im Operationssaal
Ann Arbor - Die sogenannte SRS-Mikroskopie, ein vor wenigen Jahren entwickeltes Verfahren, könnte die intraoperative Diagnostik von Tumoren beschleunigen. In einer Studie in Nature Biomedical......
08.02.17
„Menschen reagieren zumeist mit Unbehagen, wenn Roboter allzu menschlich aussehen.“
Berlin – Experten sind sich einig, dass lernfähige Maschinen schon in den nächsten fünf bis zehn Jahren im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen. Dabei wird es um Systeme in der Diagnostik gehen, wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige