NewsMedizinHepatitis C: SVR verlängert das Leben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hepatitis C: SVR verlängert das Leben

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Rotterdam – Ein anhaltendes virologisches Ansprechen (SVR) – ein Marker für die Ausheilung einer Hepatitis C unter einer antiviralen Therapie – geht mit einer deutlichen Reduktion der Sterblichkeit einher. Dies konnte jetzt in einer klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 308: 2584-2593) gezeigt werden.

Wenn ein Patient mit Hepatitis C 24 Wochen nach dem Abschluss der antiviralen Thera­pie ohne Virusnachweis im Blut ist, so die Definition der SVR (Sustained virological response), gehen Hepatologen von einer Ausheilung der Infektion aus. Eine SVR wurde für einen signifikanten Anteil der Patienten erstmals unter einer Interferon-basierten Therapie möglich, die seit den 90er Jahren entwickelt wurde. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass eine SVR Bestand hat, sofern es nicht zu einer neuen Infektion kommt. Es war jedoch unklar, ob sie die Prognose der Patienten verbessert, die zu Beginn der Therapie in der Regel bereits einen Leberschaden erlitten haben.

Adriaan van der Meer von der Erasmus Universität in Rotterdam und Mitarbeiter (auch der deutschen Behandlungszentren in Frankfurt/Main, Hannover und Homburg) konnten jetzt die Daten von 530 Patienten auswerten, die zwischen 1993 und 2003 an 5 Zentren in Europa und Kanada behandelt worden waren.

Anzeige

Alle Patienten litten bereits vor Therapiebeginn an einer fortgeschrittenen Leberfibrose oder -zirrhose (Ishak Score 4-6), die ihre Lebenserwartung deutlich einschränkte. Unter einer Interferon-basierten Therapie erzielten 192 Patienten (36 Prozent) eine SVR. Von ihnen sind in den folgenden 8,4 Jahren nur 13 Patienten verstorben gegenüber 100 von 405 Patienten ohne SVR (davon allein 70 an den Folgen der Lebererkrankung).

Van der Meer gibt die kumulative 10-Jahressterberate mit 8,9 Prozent nach Erreichen einer SVR und 26,0 Prozent ohne SVR an. Patienten mit SVR erkrankten infolge ihrer Leberzirrhose zu 5,1 Prozent an einem hepatozellulärem Karzinom. Bei den Patienten ohne SVR waren es 21,8 Prozent.

Die Patienten ohne SVR starben zu 70 Prozent an ihrer Lebererkrankung. Die kumulative Häufigkeit eines Todes durch Lebererkrankung oder eine notwendige Lebertransplantation betrug 27,4 Prozent gegenüber nur 1,9 Prozent nach Erreichen einer SVR.

Die Daten bestätigen damit zweifelsfrei, dass die SVR ein erstrebenswertes Therapieziel bei der Hepatitis C ist. Er wird seit Einführung der direkt-wirksamen antiviralen Substanzen Telaprevir und Boceprevir im Jahr 2011 von einer deutlich gestiegenen Anzahl von Patienten erreicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2019
Chemnitz – An der wegen eines Hepatitis-A-Falls geschlossenen Grundschule in Chemnitz findet bis auf weiteres kein Unterricht statt. Von morgen an wird die Schloßgrundschule lediglich für die
Nach Hepatitis-A-Fall vorerst kein Unterricht an Chemnitzer Schule
15. November 2019
Chemnitz – Wegen eines Falls von Gelbsucht ist in Chemnitz eine Schule vorübergehend geschlossen worden. Wie die Stadt gestern mitteilte, war an der Schloßgrundschule bei einem Kind die
Hepatitis A: Grundschule in Chemnitz bleibt für ungeimpfte Lehrer und Schüler geschlossen
21. Oktober 2019
Donauwörth – Rund ein Jahr nach dem Bekanntwerden des Hepatitisskandals im nordschwäbischen Donauwörth sind die Ermittlungen weiterhin nicht abgeschlossen. Ein Narkosearzt der Donau-Ries-Klinik in
Ermittlungen im Hepatitisskandal nicht abgeschlossen
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER