NewsHochschulenVersorgung von Früh- und Neugeborenen in Jena ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Versorgung von Früh- und Neugeborenen in Jena ausgebaut

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Jena – Neue Möglichkeiten zur Versorgung von Früh- und Neugeborenen hat das Universitätsklinikum Jena (UKJ) eingerichtet: Die kleinen Patienten können jetzt auch mit der Magnetresonanztomographie (MRT) untersucht werden. Möglich wird dies durch ein neues MR-taugliches Inkubatorsystem. Während der Untersuchung bleiben die Kinder dabei in dem speziellen Brutkasten. Laut dem UKJ ist es das erste System dieser Art in Thüringen.

„Bislang konnten die Frühgeborenen nicht im MRT untersucht werden, da sie den Schutz im Inkubator unbedingt benötigen und diesen aufgrund ihrer körperlichen Unreife nicht verlassen konnten“, erklärte der Leiter der Sektion Kinderradiologie am UKJ, Hans-Joachim Mentzel. Die Inkubatoren, die bislang auf den Stationen genutzt wurden, seien für eine Untersuchung im MRT nicht ausgestattet.

Anzeige

„Die MRT-Untersuchungen ergänzen das bisherige Untersuchungsspektrum enorm. Davon profitieren unsere kleinsten Patienten sehr“, sagte James Beck, Direktor der Kinderklinik am UKJ.

Mentzel betonte, bei speziellen Hirnerkrankungen seien die neuen Möglichkeiten besonders wertvoll. So könnten die Ärzte zum Beispiel kleinste Gehirnveränderungen sicher erkennen und deren Ursachen diagnostizieren. Auch für Erkrankungen des Brust- und Bauchraums der sehr kleinen Frühgeborenen versprechen sich die Jenaer Kinderradiologen deutlich mehr diagnostische Möglichkeiten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
Antenatales Dexamethason senkt Sterberisiko von Frühgeburten auch in ärmeren Ländern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER