NewsHochschulenDas ändert sich für Studierende 2013
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Das ändert sich für Studierende 2013

Mittwoch, 2. Januar 2013

Berlin – Der Mini-Job heißt ab 2013 nicht mehr 400-Euro-Job, sondern 450-Euro-Job. Grund ist die Anhebung der Verdienstgrenze von 400 auf 450 Euro im Monat. Darauf hat das Deutsche Studentenwerk hingewiesen. Aber Achtung: Das BAföG wurde nicht entsprechend angepasst! Wer BAföG erhält, darf weiterhin nur maximal 400 Euro im Monat hinzuverdienen, ansonsten wird der BAföG-Zuschuss um 50 Euro gekürzt. Für Mini-Jobs gilt ab 2013 die Rentenversicherungspflicht.

Rundfunkbeiträge nun für Haushalte
Im neuen Jahr muss man sich von der alten Gebühreneinzugszentrale (GEZ) verab­schieden, die fortan als „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“ firmieren wird. An die Stelle der Rundfunkgebühr tritt der Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro im Monat pauschal pro Haushalt. BAföG-geförderte Studierenden können sich auf Antrag davon befreien lassen!

Anzeige

Unisex-Tarife in der Kran­ken­ver­siche­rung
Ab dem Januar gilt für Versicherungen der Unisex-Tarif, der keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern mehr zulässt. Für Studierende, die gesetzlich krankenversichert sind, ändert sich nichts. Anders bei Studierenden, die privat krankenversichert sind: „Männer sollten mit einem Anstieg ihrer Tarife rechnen, Studentinnen könnten in Zukunft weniger bezahlen“, hieß es aus dem Studentenwerk. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER