NewsMedizinSchilddrüsen­hormonabhängige Neuronen beeinflussen Blutdruck
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schilddrüsen­hormonabhängige Neuronen beeinflussen Blutdruck

Freitag, 4. Januar 2013

Karolinska – Eine Neuronengruppe im Hypothalamus des Gehirns, die Einfluss auf Blutdruck und Pulsfrequenz des Herzens nimmt, scheint unter Kontrolle von Schild­drüsen­hormonen zu stehen. Eine schwedische Forschungsgruppe um Jens Mittag am Karolinska Institut ist in Zusammenarbeit mit deutschen und niederländischen Wissen­schaftlern zu diesem Ergebnis gekommen. Sie veröffentlichte ihre Arbeit im Journal of Clinical Science (Doi: 10.1172/JCI65252).

Schilddrüsenüber- und unterfunktion sind als ein Risikofaktor für die Entwicklung von Herz- und Gefäßerkrankungen bekannt. Insbesondere Bluthochdruck kann durch Fehlfunktionen der Schilddrüse ausgelöst werden. Bisher herrschte laut der Arbeits­gruppe die Ansicht vor, dass hauptsächlich die direkten Effekte von Schilddrüsen­hormonen auf das Herz- und Gefäßsystem dafür verantwortlich seien. Die Erkenntnisse der Forscher lassen diese Hypothese aber in einem neuen Licht erscheinen.

Anzeige

Die Wissenschaftler identifizierten am Mausmodell eine Gruppe von Neuronen im vorderen Hypothalamus, einer Zentrale des vegetativen Nervensystems, die sich durch das Vorhandensein des Proteins Parvalbumin auszeichneten. Die Neurone besitzen spezielle intrazelluläre Rezeptoren für Schilddrüsenhormone (Thra1).

Die gezielte Ausschaltung dieser Zellen durch Viren verursachte einen Abfall der Zellzahl und einen Anstieg des mittleren arteriellen Drucks bei Wildtypmäusen. Bei Mäusen, die einen durch Mutation inaktiven Hormonrezeptor Thra1 aufwiesen, konnten die Wissen­schaftler ebenfalls eine reduzierte Anzahl der Parvalbumin-positiven Zellen feststellen. Dies legt laut den Forschern nahe, dass Schilddrüsenhormone einen Einfluss auf die Entwicklung dieser Steuerneuronen haben.

Die Ergebnisse unterstreichen laut der Arbeitsgruppe noch einmal die Wichtigkeit einer euthyreoten Stoffwechsellage bei Schwangeren. Ein mütterlicher Mangel an T3 und T4 könnte bei Embryonen eine entscheidende Rolle bei der Unterentwicklung dieser wichtigen Neuronengruppe spielen, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. April 2020
Homburg – Ein minimalinvasiver Eingriff an den Nierennerven ist geeignet, den Blutdruck deutlich zu senken. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Zeitschrift Lancet (DOI
Renale Denervation mögliche Behandlungsalternative bei Bluthochdruck
24. April 2020
Wuhan − Der auffallend hohe Anteil von Hypertonikern unter den Patienten mit einem schweren Verlauf von COVID-19 ist laut einer Studie in JAMA Cardiology (2020; DOI:
COVID-19: ACE-Hemmer/Sartane laut Studie nicht für schweren Verlauf verantwortlich
21. April 2020
Helsinki − Eine hypertensive Erkrankung in der Schwangerschaft könnte der psychischen Gesundheit der Kinder schaden. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie in Hypertension
Studie: Präeklampsie fördert mentale Störungen bei den Kindern
10. März 2020
Exeter/England – Ein niedriger Blutdruck, wie er zunehmend in Leitlinien auch für ältere Menschen empfohlen wird, war in einer Auswertung von Krankenakten britischer Patienten mit einem erhöhten
Studie: Niedriger Blutdruck könnte Sterberisiko von gebrechlichen älteren Menschen erhöhen
14. Februar 2020
Baltimore – Eine erfolgreiche medikamentöse Einstellung eines Bluthochdrucks kann das Demenzrisiko um 12 % senken. Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, sinkt um 16 %. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Blutdrucktherapie senkt Demenzrisiko bei Menschen mit Bluthochdruck
10. Februar 2020
Turku/Finnland – Hochdruckmedikamente und Lipidsenker werden den Patienten meist mit einer ärztlichen Mahnung verschrieben, dass es höchste Zeit für einen gesünderen Lebensstil ist. Viele Patienten
Hochdruckmedikamente und Statine können zu einem ungesunden Lebensstil verleiten
17. Januar 2020
Los Angeles – Frauen haben zwar über weite Phasen des Erwachsenenalters einen niedrigeren Blutdruck als Männer, der altersbedingte Anstieg ist jedoch ausgeprägter. Die in JAMA Cardiology (2020; doi:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER