NewsPolitikTiefstand bei Organspenden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tiefstand bei Organspenden

Montag, 7. Januar 2013

dapd

Frankfurt/Berlin – Die Organspendeskandale in Göttingen, Regensburg, München und Leipzig haben offenbar konkrete Auswirkungen auf das Spendeverhalten der Bundes­bürger. Wie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Montag in Frankfurt mitteilte, sank die Zahl der Spenden im vergangenen Jahr dramatisch um 12,8 Prozent und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2002. Unterdessen geht die Debatte über mögliche Konsequenzen weiter, nachdem in der vergangenen Woche Unregelmäßig­keiten bei Transplantationen im Uniklinikum Leipzig bekannt geworden waren.

Laut DSO spendeten im Jahr 2012 lediglich 1.046 Menschen nach ihrem Tod 3.508 Organe. Im Jahr zuvor waren es noch 1.200 Spender und 3.917 Organe gewesen, die für lebensrettende Transplantationen bereitgestellt werden konnten. Die Stiftung sprach von einer besorgniserregenden Entwicklung. Mit einem bundesweiten Durchschnitt von 12,8 Spendern pro eine Million Einwohner sei ein dramatischer Tiefstand erreicht; Deutschland lag schon in den vergangenen Jahren im europäischen Vergleich im hinteren Tabellendrittel.

Anzeige

Der Medizinische Vorstand der DSO, Günter Kirste, forderte schnelle Maßnahmen, um das Vertrauen in die wieder herzustellen. „Ohne Zweifel sind die Manipulationsvorfälle in den Transplantationszentren durch nichts zu entschuldigen“, sagte er.

Bundesweit gibt es etwa 1.400 Krankenhäuser mit Intensivstation, in denen eine Organ­spende möglich ist. Die Übertragung der Organe erfolgt in den bundesweit etwa 50 Transplantationszentren. Laut Umfragen stehen rund 75 Prozent der Bundesbürger der Organspende positiv gegenüber. Angesichts der aktuellen Skandale scheint dieser Wert jedoch zu sinken.

Hinzu kommt, dass nur etwa 20 Prozent ihre Entscheidung nach eigenen Angaben in einem Organspendeausweis festgehalten haben. In den Krankenhäusern entscheiden in neun von zehn Fällen die Angehörigen über eine Organspende, weil der Verstorbene seine Entscheidung nicht mitgeteilt oder dokumentiert hat.

Derzeit werden laut DSO jeden Tag durchschnittlich 11 Organe übertragen; gleichzeitig sterben drei Menschen pro Tag, die auf der Warteliste für ein Organ stehen. Dort finden sich derzeit rund 12.000 potenzielle Organempfänger. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Berlin – Eine Widerspruchsregelung, nach der jeder als Spender gilt, der eine Organspende nicht ablehnt, bekommt in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nur gut jeder Dritte votierte in einer aktuellen
Umfrage sieht bei Organspende keine Mehrheit für Widerspruchsregelung
15. März 2019
Berlin – Nach der Verabschiedung im Bundestag hat der Bundesrat heute zwei Reformen gebilligt. Die Länderkammer segnete sowohl die Novelle des Transplantationsgesetzes als auch die Neuregelungen beim
Bundesrat lässt Gesetze zu Transplantation und Schwangerschaftsabbrüchen passieren
27. Februar 2019
London – Englische Parlamentarier haben laut Medienberichten vom Dienstagabend ein Gesetz zur Neuregelung von Organspenden verabschiedet. Demnach soll künftig von der Zustimmung des möglichen Spenders
Organspende: Widerspruchslösung in England eingeführt
26. Februar 2019
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat den Krankenhäusern eine Schlüsselrolle bei der Gewinnung von mehr Organspenden zugewiesen. Wichtig sei dort die
Laumann betont Schlüsselrolle der Krankenhäuser bei Organspenden
26. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hat die Pläne der Politik begrüßt, das Transplantationsgesetz zu verändern und damit unter anderem die
Pulmologen treten für Widerspruchslösung bei Organspenden ein
25. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Reformpläne zur Organspende verteidigt. Er sehe die kürzlich erfolgte Änderung des Transplantationsgesetzes weiter positiv,
Spahn erläutert Reformpläne zur Organspende
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER