NewsPolitikThüringen: FDP will Ärztemangel mit zusätzlichen Studienplätzen bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen: FDP will Ärztemangel mit zusätzlichen Studienplätzen bekämpfen

Montag, 7. Januar 2013

Erfurt – Nach dem Willen der FDP soll der Freistaat unter anderem mit einem Ausbau der Medizinstudienplätze auf den drohenden Ärztemangel reagieren: 25 neue Studien­plätze für Mediziner fordert die FDP-Fraktion in einem heute in Erfurt vorgestellten Konzeptpapier. Auch eine „Landarztquote“ für die Studenten, bessere Förderung der Hausärzte in den Landkreisen sowie - als letzten Ausweg – neue kommunale Einrich­tungen zur medizinischen Versorgung sieht das Papier vor.

Bis 2020 benötige Thüringen 1.600 Haus- sowie noch einmal die gleiche Anzahl an Fachärzten, sagte der Gesundheitsexperte der Fraktion, Marian Koppe. Angesichts des drohenden Ärztemangels könne es sich das Land nicht leisten, nur jeden fünften Bewerber zum Medizinstudium zuzulassen, betonte er. Eine funktionierende ärztliche Versorgung sei ein entscheidender Standortfaktor.

Studenten sollen sich als Landärzte verpflichten
Neben der Steigerung der Zahl der Medizinstudienplätze in Thüringen von 220 auf 245 wird in dem Konzeptpapier auch eine bessere Bindung der Studenten an Thüringen gefordert. Leisten soll dies neben Studienbeihilfen für Mediziner in Ausbildung unter anderem eine sogenannte Landarztquote: Zehn Prozent der Studienplätze sollen nach dem Willen der Partei an Studenten vergeben werden, die sich verpflichten, nach ihrer Ausbildung außerhalb von Krankenhäusern im Freistaat zu praktizieren.

Anzeige

Außerdem wollen die Liberalen die Tätigkeit als praktizierender Arzt auf dem Land attraktiver machen. So könnten etwa „Hausarztförderstellen“ Medizinern bei Finanzierungskonzepten unter die Arme greifen und Kommunen Ärzten verstärkt vergünstigt Grundstücke oder Praxen zur Verfügung stellen, sagte Koppe.

Als „letzten Ausweg“ benannte der Gesundheitsexperte ein Eingreifen der Kommunen: Diesen solle es künftig gestattet werden in begründeten Ausnahmen in eigenen Einrichtungen Ärzte anzustellen, forderte Koppe.

Kritik von SPD und RCDS
Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Thomas Hartung, monierte, keiner der Vorschläge der FDP sei „jünger als zwei Jahre". „Wir müssen neue Wege gehen und wesentlich kreativer sein als die FDP, wenn wir bei knapper werdenden Ressourcen und zurückgehenden Einwohnerzahlen die Probleme im Gesundheitswesen lösen wollen", sagte er.

Der Vorsitzende des Thüringer Rings Christlich-Demokratischer Studierender (RCDS), Younes Ouaqasse, bemängelte, die Landärztequote sei „zu zentralistisch gedacht". Zwar müsse Thüringen ausreichend Mediziner für den künftigen eigenen Bedarf ausbilden, allerdings stelle eine Quotenregelung keinen geeigneten Weg dar. Er forderte Wissen­schafts- und Sozialministerium auf, zusammen eine Lösung zu erarbeiten, wie junge Mediziner im Freistaat gehalten werden können. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #114163
ares
am Dienstag, 29. Januar 2013, 19:42

See one, do one...

Man kann hunderte zusätzlicher Studienplätze schaffen - wenn sich an den Zuständen in den Kliniken nichts ändert, wird sich an den Zuständen des "Ärztemangels" ebenfalls nichts ändern. Lehre ist nicht prestigeträchtig, nicht finanziell profitabel, Drittmittel werden nicht über Lehre eingeworben und für Lehre auch nicht.
Solange gilt (und das im besten Falle): See one, do one, teach one, solange wird daraus Frustration und im schlimmsten Fall see one, do one, teach one, kill one. Oder glaube wir, Fallschirmspringer bekommen mit einem oder zwei Sprüngen angstfreie Routine...? Dann wollen sie eben nciht mehr springen. Die Frage, die zu stellen wäre: Was macht man denn GERNE?
Avatar #13396
mfreitag
am Montag, 7. Januar 2013, 21:29

Erfurt/Thüringen

Erfurt ist die Landeshauptstadt von THÜRINGEN. Ich gehe davon aus, dass sich der Artikel insgesamt auf Thüringen bezieht und es in der Überschrift demnach "Thüringer FDP" anstatt "Sächsische FDP" lauten müsste.
MfG, Dr. Michael Freitag, Weimar/Thüringen

Sehr geehrter Herr Dr. Freitag,

vielen Dank für Ihren Hinweis, da ist uns natürlich ein Fehler unterlaufen.

Redaktion DÄ
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER