NewsPolitikHersteller vermissen Verlässlichkeit bei der frühen Nutzenbewertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hersteller vermissen Verlässlichkeit bei der frühen Nutzenbewertung

Montag, 7. Januar 2013

Berlin – Zufriedenheit bei der Politik, dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss und dem Qualitätsinstitut IQWiG – Unzufriedenheit bei der Industrie: Die sogenannte frühe Nutzenbewertung sorgt weiterhin für Kontroversen. „Das primär auf Kostendämpfung statt Versorgungsqualität ausgerichtete Verfahren macht es Herstellern immer schwerer, innovative Produkte auf den Markt zu bringen“, heißt es in einer Stellungnahme des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller, des Bundesverbandes der Pharmazeu­tischen Industrie, des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller und des Verbandes ProGenerika.

„So stellt beispielsweise die einseitige Wahl der Vergleichstherapie durch den Gemein­samen Bundes­aus­schuss die Hersteller weiterhin vor erhebliche Unsicherheiten, und sowohl die Abwägung von Nutzen und Schaden eines neuen Arzneimittels als auch die Berücksichtigung von Patientenpräferenzen bleiben völlig im Dunkeln“, heißt es darin.

Anzeige

Die Verbände beklagen, dass „die Rahmenbedingungen für die Arzneimittelhersteller noch immer nicht verlässlich sind“. Gerade Unsicherheit über Marktbedingungen für Innovationen sei jedoch für forschende Unternehmen unerträglich, so die Pharma­verbände.

Nach dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz werden seit Anfang 2011 neu zuge­lassene Arzneimittel einer frühen Nutzenbewertung unterzogen. Der G-BA beurteilt deren Zusatznutzen gegenüber dem therapeutischen Standard. Ausschlaggebend für die Bewertung sind in der Regel patientenrelevante Endpunkte also spürbare Verbesserungen für die Patienten. Bislang hat der G-BA 27 Verfahren abgeschlossen. Rund zwei Drittel der Produkte beurteilte er positiv. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER