NewsÄrzteschaftÄrztlicher Bereitschaftsdienst in Bayern bewältigt Ansturm über die Feiertage
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Bayern bewältigt Ansturm über die Feiertage

Montag, 7. Januar 2013

München – Von einem „regelrechten Ansturm im ärztlichen Bereitschaftsdienst“ über die vergangenen Feiertage spricht die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB). Grund sei die besondere Feiertagskonstellation rund um Weihnachten und den Jahreswechsel gewesen. „Trotz einer bayernweit enorm großen Nachfrage ist die Versorgung der Patienten am Wochenende vor Weihnachten, zwischen den Jahren sowie an Silvester und Neujahr nahezu problemlos verlaufen“, resümierte der KV-Vorstand Anfang Januar.

Vom 22. bis zum 31. Dezember 2012 sind in der Vermittlungs- und Beratungszentrale der KVB etwa 150.000 Anrufe eingegangen, das sind rund 60.000 mehr als Vorjahr. Der Tag mit den meisten Anrufen war Heiligabend: Knapp 20.000 Patienten meldeten sich auf der Suche nach medizinischer Hilfe außerhalb der Sprechstundenzeit bei der KVB.

Auch die bayernweit knapp 40 Bereitschaftspraxen waren in der Weihnachtswoche gut besucht. Allein in den vier KVB-Bereitschaftspraxen in Augsburg, München, Nürnberg und Regensburg behandelten die Diensthabenden mehr als 17.000 Patienten. „Diesem Anrufer- und Besucheransturm haben Ärzte, medizinisches Personal und die Fachkräfte an den Telefonen der Bereitschaftsdienst-Hotline hervorragend standgehalten“, so der Vorstand der KVB. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
Schlaganfall- und Herzpatienten zu Untersuchungen aufgerufen
18. März 2020
Essen – Auch die Medizinischen Dienste der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) bieten vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der sich abzeichnenden Engpässe in der gesundheitlichen und pflegerischen
Personalengpässe wegen COVID-19: Medizinische Dienste bieten Unterstützung an
26. Februar 2020
Berlin – Ziel einer Reform der Notfallversorgung müsse es sein, Patienten nach Dringlichkeit in die für sie angemessene Versorgungsebene zu steuern. Nur so könne verhindert werden, dass Patienten mit
Notfallreform: Patienten müssen nach Dringlichkeit gesteuert werden
17. Februar 2020
Berlin – Die neue Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KVB) hat in Räumen der Rettungsstelle des Charité Campus Benjamin Franklin am vergangenen Wochenende bereits fast 60
Berliner Notdienstpraxis soll Rettungsstelle Arbeit abnehmen
14. Februar 2020
Frankfurt/Kassel – Patienten in Hessen sollen ab dem Sommer auch außerhalb der Sprechzeiten ärztlichen Rat per Video einholen können. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen bereitet nach eigenen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER