Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Grippewelle läuft an

Dienstag, 8. Januar 2013

dapd

Berlin – Die diesjährige Grippewelle beginnt. Darauf deuten Zahlen der 51. und 52. Kalenderwoche 2012 hin, die das Robert Koch-Institut (RKI) jetzt ausgewertet hat. Danach wurden in den beiden Wochen 388 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt: 150 Fälle von Influenza A(H1N1), 38 Fälle von Influenza A(H3N2), 112 Fälle von nicht subtypisierter Influenza A, 44 Fälle mit Influenza B-Infektion sowie 44 nicht nach A oder B differenzierte Influenzafälle. Das RKI erhielt Angaben zu 78 hospitalisierten Patienten mit Influenzainfektion, darunter 24 Patienten mit nicht subtypisierter Influenza A, 30 Patienten mit Influenza A(H1N1) und 13 Patienten mit einer Influenza B-Infektion (Datenstand: 3. Januar).

„Die Stärke einer Grippewelle kann nicht vorhergesagt werden und wirkt sich typischer­weise in verschiedenen Regionen, Risiko- oder Altersgruppen unterschiedlich aus“, informiert das RKI auf seiner Internetseite. Selbst bei einer moderaten Grippewelle wie in der zurückliegenden Saison 2011/12 könne das individuelle Risiko für eine schwere Erkrankung hoch sein. Generell sollten chronisch Kranke, Menschen über 60 Jahre, Schwangere und das Medizinpersonal vor jeder Grippesaison zur Grippeschutzimpfung gehen.

Das Influenzageschehen wird von der Arbeitsgemeinschaft Influenza des RKI anhand von Meldungen aus ehrenamtlich teilnehmenden Arztpraxen überwacht. Über das Onlineportal „GrippeWeb“ können auch Bürger Daten eintragen und so zur Erfassung der Influenzasituation beitragen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.10.17
Grippeimpfung: Adjuvanz macht bei Kindern ab zwei Jahren keinen Unterschied
Riga – Eine Grippeimpfung mit Wirkverstärker MF59 kann Kinder zwischen sechs und 24 Monaten besser vor Influenzaviren schützen als der herkömmliche Impfstoff. Das zeigen die Ergebnisse einer......
28.09.17
Grippewelle traf vor allem Senioren stark
Berlin – Die Grippewelle des vergangenen Winters ist nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) verhältnismäßig stark ausgefallen. Vor allem ältere Menschen seien von dem Virus betroffen gewesen,......
27.09.17
Psychoimmunologie: Gute Laune verbessert Effektivität der Grippeimpfung
Nottingham – Senioren sollten sich für die Grippeimpfung einen Tag aussuchen, an dem sie innerlich ausgeglichen sind. Ein positiver Gemütszustand war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Brain,......
27.09.17
Tetravalente Grippe-Impfstoffe im Regelfall keine Kassenleistung
Hannover/Berlin/Düsseldorf – Ärzte sind bei der Verordnung des Grippeimpfstoffes grundsätzlich nicht auf einen Hersteller festgelegt. „Allerdings haben die Krankenkassen bereits 2016 die saisonalen......
26.09.17
Paul-Ehrlich-Ins­titut sieht sich gut auf Grippesaison vorbereitet
Wiesbaden/Langen – Für die kommende Grippesaison ist bundesweit schon mehr Impfstoff hergestellt und freigegeben worden als in der Vorsaison. „Wir sind gut vorbereitet“, sagte eine Sprecherin des......
21.09.17
Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbände, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risikogruppen, sich auch in diesem Jahr......
29.08.17
Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige