NewsMedizinMigräne: Studie sieht genetische Verbindung zur Epilepsie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Migräne: Studie sieht genetische Verbindung zur Epilepsie

Dienstag, 8. Januar 2013

New York – In Familien mit zwei oder mehr Epilepsie-Patienten kommt es gehäuft zu Migräne-Erkrankungen mit Aura. Dies ergab eine Kohortenstudie in Epilepsia (2013: doi: 10.1111/epi.12072). Die Autoren vermuten gemeinsame genetische Wurzeln beider Erkrankungen.

Die meisten Epilepsieerkrankungen treten sporadisch auf, doch bei etwa einem Zehntel der Patienten lassen sich weitere Erkrankungen in der Familie nachweisen. Das Epilepsy Phenome/Genome Project (EPGP), zu dem sich 27 Zentren in den USA, Kanada, Argentinien, Australier und Neuseeland zusammengetan haben, sucht nach den genetischen Ursachen für diese familiäre Häufung.

Melodie Winawer von der Columbia University in New York hat jetzt 730 Teilnehmer des EPGP zu Migräne-Erkrankungen befragt. Da die Migräne sehr häufig ist – etwa ein Viertel aller Menschen kennt die heftigen Schmerzattacken – war es nicht ungewöhnlich, dass auch viele Teilnehmer des EPGP an Migräne leiden. Darunter waren erwartungsgemäß auch einige, bei denen der Migräne eine Aura voraus ging.

Anzeige

Winawer fiel jetzt auf, dass diese Migräne mit Aura 2,5 Mal häufiger bei Epilepsie-Patienten auftritt, die drei oder mehr enge Verwandte haben, die ebenfalls an einer Epilepsie erkrankt sind. Für die Migräne ohne Aura gab es eine solche Assoziation nicht. Eine derart ausgeprägte familiäre Häufung der Epilepsie spricht für eine genetische Ursache der Erkrankungen. Die Neurologin vermutet, dass das gleiche Gen (oder mehrere Gene) auch für die Häufung der Migräne mit Aura verantwortlich ist.

Welches Gen (oder welche Gene) dies sein könnten und auf welche Weise sie in die Pathogenese der beiden unterschiedlichen Erkrankungen eingreifen, liegt jedoch völlig im Dunkeln.

Zu bedenken ist, dass eine familiäre Häufung mit drei oder mehr an Epilepsie-Kranken in der Familie eher selten ist und dass diese Fälle eine genetische Besonderheit sein könnten. Die Sorge, dass die Migräne, die häufig in jüngerem Lebensalter auftritt, ein Vorbote einer späteren Epilepsie sein könnte, erscheint deshalb für die meisten Patienten unberechtigt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
Rimegepant: CGRP-Antagonist kann Migräne-Anfall stoppen
2. Juli 2019
Oslo – Die Einnahme von Epilepsiemedikamenten in der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für spätere Sprachstörungen beim Kind verbunden – und dies gilt nicht nur für Valproat, sondern auch
Antiepileptika in der Schwangerschaft mit verzögerter Sprachentwicklung beim Kind assoziiert
26. Juni 2019
Marseille – Die Stimulierung einer bestimmten Stelle der Inselrinde hat bei 3 Epilepsie-Patienten, denen zur Vorbereitung auf eine Operation Elektroden ins Gehirn implantiert worden waren, kurze
Künstliche Hirnstimulation löste ekstatische Gefühle bei Epilepsie aus
13. Juni 2019
Amsterdam – Besucher von Festivals mit elektronischer Musik haben aufgrund der Stroboskopbeleuchtung ein erhöhtes Risiko auf epileptische Anfälle. Dies ist das Ergebnis einer Studie in BMJ Open (2019;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER