NewsMedizinForscher: Spracherwerb beginnt im Uterus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher: Spracherwerb beginnt im Uterus

Mittwoch, 9. Januar 2013

dpa

Stockholm – Ein Neugeborenes kann bereits Stunden nach der Geburt zwischen seiner Mutter- und einer Fremdsprache unterscheiden. Dies belegen Experimente in Acta paediatrica (2013; doi: 10.1111/apa.12098). Die Forscher vermuten deshalb, dass der passive Spracherwerb bereits im Uterus beginnt.

Das Team um Christine Moon von der Pacific Lutheran University in Tacoma im US-Bun­des­­staat Washington spielte jeweils 40 amerikanischen und schwedischen Kindern (die in Stockholm untersucht wurden) Vokale im Idiom der beiden Sprachen vor. Die Kinder im Alter von 7 bis 75 Stunden hatten dabei einen speziellen Schnuller im Mund. Dieser registrierte die Saugbewegungen und beantwortete jedes Saug-Manöver mit einer Wiederholung des Lautes. Wenn der Säugling eine Pause machte, wurde beim nächsten Saugen auf einen anderen Ton gewechselt.

Anzeige

Durch das Saugen bekunden die Säuglinge ihre Neugierde, meint Moon. Die Neugierde galt bei den Säuglingen beider Länder jeweils der Fremdsprache. Daraus schließt Moon im Umkehrschluss, dass die Kinder bereits Erfahrungen mit der eigenen Sprache haben. Diese können sie nur im Mutterleib erworben haben. Laut Moon sind Feten ab der 30. Gestationswoche in der Lage Töne wahrzunehmen. Die Psychologin vermutet, dass das „Lernen“ in den letzten zehn Schwangerschaftswochen beginnt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER