NewsMedizinAkutes Nierenversagen durch Triple-Kombination aus Antihypertensiva plus NSAID
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Akutes Nierenversagen durch Triple-Kombination aus Antihypertensiva plus NSAID

Mittwoch, 9. Januar 2013

Toronto – Die in der Hypertonie häufige Kombinationstherapie aus Diuretikum und einem ACE-Hemmer oder Angiotensinblocker kann das Risiko auf ein akutes Nierenversagen erhöhen, wenn die Patienten zusätzlich ein nicht-steroidales Antiphlogistikum einnehmen. Eine Fall-Kontrollstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 346: e8525) ermittelt für diese „Triple“-Kombination ein signifikant erhöhtes Risiko.

Das akute Nierenversagen ist aufgrund seiner hohen Letalität eine gefürchtete Kompli­kation der Arzneimitteltherapie. Antihypertensiva gehören in der Monotherapie nicht zu den bekannten Auslösern, obwohl Diuretikum und ACE-Hemmer/­Angioten­sinblocker negative Auswirkungen auf die Nierendurchblutung haben können.

Bei den Diuretika kommt es zu einer Abnahme des Blutvolumens infolge der vermehrten Produktion von Primärharn. ACE-Hemmern und Angiotensinblocker führen zu einer Dilatation der efferenten Arteriolen. Die Sicherheitsmarge ist jedoch ausreichend. Auch für die Kombination dieser beiden Wirkstoffe, die heute häufig ist (und in fixen Kombina­tionen angeboten wird) besteht keine Gefahr. Die Sicherheit ist durch klinische Studien geprüft.

Anzeige

Auch die Analyse der britischen Clinical Practice Research Datalink (CPRD), der weltweit größten Sammlung von elektronisch gespeicherten Patientendaten, die das Team um Samy Suissa von der Universität Toronto ausgewertet hat, lieferte keine Hinweis auf eine erhöhte Rate von akuten Niereninsuffizienten bei diesen Patienten. Anders war die Situation, wenn den Patienten neben den beiden Antihypertensiva noch nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAID) verordnet wurden. Diese Triple-Kombination ist nicht ungewöhnlich, da viele ältere Menschen aufgrund von entzündlichen Erkrankungen regelmäßig NSAID einnehmen.

Durch die Hemmung der Prostacyclinsynthese können NSAID die afferenten Arteriolen verengen, was zusammen mit der Hypovolämie und den erweiterten efferenten Arteriolen die Durchblutung in den Glomeruli akut verschlechtern kann. Suissa ermittelt für die Triple-Therapie eine Rate Ratio von 1,31 auf ein akutes Nierenversagen, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,12 bis 1,53 statistisch signifikant war.

Riskant scheint vor allem der Beginn der Therapie zu sein, denn eine sekundäre Analyse ergab eine Rate Ratio von 1,82 (1,35-2,46) für die ersten 30 Tage der Therapie. Im Verlauf der Therapie sinkt die Gefahr. Nach dem 90. Behandlungstag war kein erhöhtes Risiko mehr erkennbar.

Eine retrospektive Studie kann niemals alle möglichen Confounder ausschließen. Eine Schwäche der CPRD besteht darin, dass sie nur Daten der ambulanten Versorgung speichert. Es ist nicht auszuschließen, dass einige Patienten bei einem Klinikaufenthalt Kontrastmittel für Katheteruntersuchungen erhalten oder mit nephrotoxischen Medikamenten (etwa Aminoglykosidantibiotika) behandelt wurden.

Die Ergebnisse der Studie sind allerdings biologisch plausibel, und für die Editorialisten von der London School of Hygiene and Tropical Medicine sind sie ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Denn das akute Nierenversagen werde als Komplikation der Arzneimittelanwendung unterschätzt.

Auf der anderen Seite ist die Gefahr für den einzelnen Patienten gering. Unter der halben Million Anwendern von Antihypertensiva aus der CPRD-Datenbank kam es während einer Nachbeobachtungszeit von 5,9 Jahren nur zu 2.215 Ereignissen, die in der Mehrzahl andere Ursachen gehabt haben dürften als die Triple-Kombination. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Heidelberg – Die Hausärzte in Deutschland setzen aktuelle Leitlinienempfehlungen zum Management von Bluthochdruck gut um. Das berichtet die Deutsche Hochdruckliga (DHL) auf Basis einer Studie im
Hausärzte setzten Bluthochdruckleitlinien sehr gut um
12. Juni 2020
Oxford − Britische Mediziner haben in einer randomisierten Studie versucht, die Zahl der Antihypertonika bei über 80-jährigen Patienten zu senken, ohne die Blutdruckziele zu gefährden. Nach den
„Deprescribing“: Kann die Zahl der Hochdruckmedikamente im höheren Alter gesenkt werden?
5. Juni 2020
Wuhan – Patienten mit erhöhtem Blutdruck haben nach den Ergebnissen einer Beobachtungsstudie aus China im European Heart Journal (2020; DOI: 10.1093/eurheartj/ehaa433) bei einer Infektion mit dem
COVID-19: Behandlung der Hypertonie könnte erhöhtes Sterberisiko senken
3. Mai 2020
Boston/Mailand/New York – Patienten, die mit ACE-Hemmern oder Sartanen behandelt werden, haben bei einer SARS-CoV-2-Infektion vermutlich kein erhöhtes Risiko auf einen schweren Verlauf einer
COVID-19: Weitere Studien entlasten ACE-Hemmer und Sartane
3. März 2020
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland haben einen Bluthochdruck. Die Zahl der gesetzlich krankenversicherten Patienten in Deutschland mit diagnostizierter Hypertonie ist zwischen 2009 und 2018
Diagnose Bluthochdruck in Ostdeutschland besonders häufig
10. Dezember 2019
Rhode Island/Providence – Eine achtsamkeitsbasierte Stressreduktion, eine westliche Variante der buddhistischen Meditation, hat in einer offenen Studie in PLOS One (2019: doi:
Achtsamkeitsmeditation kann Blutdruck von Hypertonikern senken
27. November 2019
Berlin – Die Deutsche Hochdruckliga – Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention (DHL) hat auf ihrem 43. wissenschaftlichen Kongress in Berlin eine nationale Bluthochdruckstrategie gefordert
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER