NewsAuslandIrland: Beihilfe zur Selbsttötung bleibt verboten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Irland: Beihilfe zur Selbsttötung bleibt verboten

Donnerstag, 10. Januar 2013

Dublin – Beihilfe zur Selbsttötung bleibt in Irland verboten. Der Oberste Gerichtshof in Dublin wies am Donnerstag die Klage einer Frau gegen das gesetzliche Verbot ab. Die an Multipler Sklerose erkrankte 59-Jährige wollte vor Gericht einen Zeitpunkt für eine legale Beihilfe zu ihrer Selbsttötung festlegen lassen, um „einen qualvollen und würdelosen Tod” zu vermeiden. Das umfassende Verbot von Sterbehilfe in Irland schränke ihr Recht auf persönliche Unabhängigkeit ein, das durch die Verfassung und durch die Europäische Menschenrechtskonvention gewährleistet sei, so ihre Argumentation.

Der Oberste Gerichtshof entschied einstimmig gegen die Klage. Nach einer Aufhebung des Verbotes, und sei es auch nur in einem speziellen Fall und mit strengen Einschrän­kungen, könne nicht ausgeschlossen werden, dass „Alte, Behinderte, Arme, Ausge­stoßene, Impulsive, emotional Gefährdete oder Menschen in finanziellen Schwierig­keiten” unter dem Druck einer Option zu sterben leiden könnten. Man müsse wo möglich vermeiden, dass bei ihnen das Gefühl entstehe, sie fielen „der eigenen Familie oder der Gesellschaft zur Last”. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER