NewsVermischtesUnfallversicherung: Neue Zertifizierung für Krankenhäuser
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unfallversicherung: Neue Zertifizierung für Krankenhäuser

Donnerstag, 10. Januar 2013

arbeitsunfall-dapd

Berlin – Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGU) hat zum 1. Januar 2013 ihr Zertifizierungsverfahren für Krankenhäuser, die Patienten nach Arbeitsunfällen versor­gen dürfen, reformiert. Neben den schon bekannten Zertifizierungen für das stationäre Durchgangsarztverfahren (DAV) und das Verletzungsartenverfahren (VAV) wird zusätzlich ein Schwerstverletzungsartenverfahren (SAV) eingeführt.

Die Qualitätsanforderungen für VAV und SAV orientieren sich dabei an den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zum Aufbau von Traumanetz­werken: Um sich für das VAV zu qualifizieren, das bei schweren Verletzungen wie opera­tionsbedürftigen Brüchen oder schweren Quetschungen greift, muss ein Kranken­haus den DGU-Standard für regionale Traumazentren erfüllen, für das SAV den für über­regionale.

Anzeige

„Das SAV ist für extrem gefährdete Fälle, wie Polytraumata, Querschnittslähmungen oder Hirnverletzungen vorgesehen“, erklärte heute Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGU, in Berlin. Eine gute Behandlung mit entsprechender Rehabilitation sei hier beson­ders wichtig. Verletzungen, die nach der Akutbehandlung ambulant weiter versorgt werden können, fallen unter das DAV.

Mindestmenge eingeführt
Zusätzlich zu den Qualitätsanforderungen führt die DGU auch eine Mindestmenge von 75 Fällen pro Jahr für VAV und SAV ein. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Klinik eine gewisse Routine mit den Verfahren und den Abläufen braucht“, sagte Breuer. Darüber hinaus stellt die DGU weitreichende Qualitätsanforderungen an die Hygiene der Krankenhäuser.

Für eine Zertifizierung muss eine Klinik über eine Hygienekommission, Fachkranken­pfleger für Hygiene und einen gesonderten Operationsbereich für Patienten mit multiresistenten Erregern verfügen. Außerdem muss eine Beratung durch einen Krankenhaushygieniker sichergestellt sein und mindestens ein Facharzt zum Hygienebeauftragten berufen werden.

Übergangsfrist von fünf Jahren
Für die 600 Krankenhäuser, die zurzeit von der DGU zertifiziert sind, ist eine fünfjährige Übergangsfrist vorgesehen. In diesem Zeitraum müssen sie die neuen Anforderungen erfüllen, oder sie verlieren ihren Status. Anlass für die Reform ist Breuer zufolge eine weitreichende Veränderung der Krankenhauslandschaft in Deutschland: „Es gibt einen Trend, dass Krankenhäuser sich mehr auf elektive Eingriffe konzentrieren und nicht mehr rund um die Uhr eine Notfallversorgung vorhalten.“

Die DGU ist aber auf eine hohe Versorgungsqualität bei Schwerstverletzten angewiesen, denn: „In diese Gruppe fallen zwar nur 10 Prozent aller stationären Fälle die uns betreffen. Sie machen für die DGU aber 80 Prozent der Kosten aus“, erklärte Breuer. Mit der neuen Zertifizierung wolle die DGU jedoch nicht an den Behandlungskosten sparen, betonte er. „Diese machen den kleineren Teil unserer Kosten aus.“

Die Ausgaben für Rentenansprüche und fortlaufende Rehabilitationsmaßnahmen seien höher. Durch eine bessere Qualität der medizinischen Versorgung hofft die DGU an diesen Stellen Kosten einzusparen, erklärte der DGU-Hauptgeschäftsführer. Er erwartet, dass sich nach der Übergangsfrist nur halb so viele Kliniken für VAV und SAV qualifizieren werden wie bislang. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #33093
auhuber
am Freitag, 11. Januar 2013, 07:55

Abkürzung DGU

Die Deutsche Gesetzliche Unfallvesicherung wird mit DGUV abegkürzt, DGU ist die Kurzform der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.
LNS
VG Wort

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER