NewsÄrzteschaftBayern: SPD und VdK wollen Ausbau der Pflegeinfrastruktur vorantreiben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bayern: SPD und VdK wollen Ausbau der Pflegeinfrastruktur vorantreiben

Freitag, 11. Januar 2013

Irsee – Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Ulrike Mascher, fordert einen raschen Ausbau der Pflegeinfrastruktur in Bayern. Von den angedachten 60 Pflegestützpunkten im Freistaat seien in den vergangenen Jahren nur acht verwirklicht worden, kritisierte Mascher heute bei der Klausurtagung der bayerischen SPD-Fraktion im schwäbischen Kloster Irsee. Diese befänden sich zudem alle nördlich der Donau. Mit weiteren Stütz­punkten müsse die Beratung und Unterstützung für betroffene Familien flächendeckend verbessert werden.

Die SPD wolle die Zahl 60 im Falle eines Wahlsieges innerhalb von zwei Jahren verwirklichen, sagte der sozialpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Pfaffmann. Er kündigte zudem an, dass sich die bayerischen Sozialdemokraten im Falle eines Wahlsieges über den Bundesrat für eine Zusammenführung der privaten und gesetzlichen Pflege einsetzen wollen. Das bisherige System belaste vor allem ärmere Familien.

„Wir sind auf dem Weg in die Privatisierung eines Lebensrisikos“, sagte er. Dem wolle die SPD mit einer solidarischen Finanzierung durch eine Pflegebürgerversicherung entgegentreten.

Anzeige

Pfaffmann forderte zudem eine Stärkung von Angehörigen Pflegebedürftiger, indem die Pflegezeit auf die Rente angerechnet werde. Außerdem wolle die SPD das Ansehen des Altenpflegeberufs durch einen allgemeinen Tarifvertrag verbessern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Sonntag, 13. Januar 2013, 12:58

Bayern: SPD und VdK wollen Ausbau der........

Es gilt, nicht neue Informationsstrukturen zu schaffen, sondern bestehende zu nutzen. Nur wenige Ärzte, Apotheker, Therapeuten, je selbst Reha-Einrichtungen, sind umfassend über die Alternativen der Pflege und Betreuung Pflegebedürftiger Menschen informiert. Insbesondere diese Berufsstände (u.a.), die täglich mit den Problemen der Patienten oder deren Angehörigen konfrontiert werden, müssten zumindest kompetent Auskunft und Hinweise geben können.
Hans-Dieter Falkenberg
falkenberg@pghc.de
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Sonntag, 13. Januar 2013, 12:57

Bayern: SPD und VdK wollen Ausbau der........

Es gilt, nicht neue Informationsstrukturen zu schaffen, sondern bestehende zu nutzen. Nur wenige Ärzte, Apotheker, Therapeuten, je selbst Reha-Einrichtungen, sind umfassend über die Alternativen der Pflege und Betreuung Pflegebedürftiger Menschen informiert. Insbesondere diese Berufsstände (u.a.), die täglich mit den Problemen der Patienten oder deren Angehörigen konfrontiert werden, müssten zumindest kompetent Auskunft und Hinweise geben können.
LNS
LNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER