NewsMedizinTredaptive: Verkauf weltweit eingestellt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tredaptive: Verkauf weltweit eingestellt

Freitag, 11. Januar 2013

London – Der Hersteller Merck&Co will weltweit den Vertrieb des Lipidsenkers Tredaptive (Wirkstoffe retardiertes Niacin/Laropiprant) einstellen. Er kommt damit einem Verbot zuvor, das sich für Europa nach einer Sitzung der European Medicines Agency (EMA) andeutete.

Im Dezember hatte Merck&Co (in Deutschland MSD) mitgeteilt, dass die HPS2-THRIVE-Studie nicht ihr erhofftes Ziel erzielt hat. Die Therapie mit dem Lipidsenker Niacin – der zweite Bestandteil dient lediglich der besseren Verträglichkeit – war in der randomisierten klinischen Studie an 25.673 kardiovaskulären Risikopatienten einer alleinigen Statintherapie nicht überlegen gewesen.

Der primäre Endpunkt, ein Composite aus Koronartod, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Revaskularisierung, konnte nicht vermindert werden. In einem sekundären Endpunkt, der Inzidenz von „nicht-tödlichen schweren Nebenwirkungen“, kam es sogar zu einem Anstieg. Nähere Angaben wurden bisher vom Hersteller nicht gemacht. Die Studienergebnisse sollen im ersten Quartal dieses Jahres vorgestellt werden.

Anzeige

Die EMA hatte noch Ende Dezember eine Sicherheitsprüfung angekündigt. Auf der ersten Tagung dieses Jahres entschied dann das „Pharmacovigilance Risk Assessment Committee“ (PRAC), dass die Risiken des Medikaments größer seien als der Nutzen, was einen Entzug der Zulassung impliziert, der vermutlich auf der nächsten Sitzung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) in der nächsten Woche erfolgt wäre.

Dem ist der Hersteller jetzt zuvorgekommen. Merck&Co will den Verkauf weltweit stoppen. Als Tredaptive, Pelzont oder Trevaclyn ist es in etwa 70 Ländern zugelassen und hat laut Merck&Co in den ersten drei Quartalen 2012 etwa 13 Millionen US-Dollar umgesetzt. In den USA war das Medikament nicht zugelassen. Der Hersteller war dort 2008 mit einem Zulassungsantrag gescheitert. Die EMA hatte es im gleichen Jahr zugelassen, in Deutschland wurde Tredaptive im September 2009 eingeführt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
Studie: Steigern PPI das COVID-19-Risiko?
9. Juli 2020
Berlin – Anwendungsbeobachtungen (AWB) sind aus Sicht der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vielfach Marketingmaßnahmen der Pharmaindustrie mit „geringem wissenschaftlichen
AkdÄ: Erkenntnisgewinn von Anwendungsbeobachtungen gering
7. Juli 2020
Karlsruhe/Bottrop – Im Skandal um jahrelang gestreckte Krebsmedikamente hat der Bundesgerichtshof (BGH) die Haftstrafe gegen einen Apotheker aus dem Ruhrgebiet bestätigt. Der BGH in Karlsruhe lehnte
Krebsmedikamente gestreckt: Urteil gegen Apotheker rechtskräftig
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre Erlaubnis zum klinischen Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin bei Patienten mit COVID-19 widerrufen. Damit dürfen die Malaria- und
COVID-19: FDA widerruft Genehmigung zum Einsatz von Hydroxychloroquin/Chloroquin
9. Juni 2020
Amsterdam – Das US-Pharmaunternehmen Gilead hat offiziell die begrenzte Zulassung von Remdesivir als Mittel gegen COVID-19 auf dem europäischen Markt beantragt. Das teilte die Europäische
Remdesivir: Europäische Zulassung gegen COVID-19 beantragt
8. Juni 2020
Oxford – Das Malariamittel Hydroxychloroquin hat erneut die Erwartungen nicht erfüllt. Die britische Gesundheitsbehörde MHRA brach in der letzten Woche eine größere randomisierte Studie an Patienten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER