NewsPolitikOrganspendeskandal: Göttinger Chirurg wegen Totschlags in U-Haft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Organspendeskandal: Göttinger Chirurg wegen Totschlags in U-Haft

Freitag, 11. Januar 2013

Braunschweig – Im Göttinger Organspendeskandal hat es am Freitag die erste Fest­nahme gegeben. Der ehemals leitende Transplantationschirurg der Universitätsmedizin Göttingen sitzt wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in neun Fällen sowie in jeweils einem Fall der schweren Körperverletzung und der Körper­verletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Braun­schweig mitteilte. Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, die Daten von Patienten mani­puliert zu haben, sodass diese auf der Warteliste für Spenderorgane nach oben rutschten.

Der Arzt soll in neun Fällen bei der Meldung von Patientendaten an Eurotransplant, der zentralen Vergabestelle von Spenderorganen, bewusst wahrheitswidrige Angaben gemacht haben. Hierdurch hätten die Patienten innerhalb kürzester Zeit ein Spenderorgan zugewiesen und transplantiert bekommen, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft weiter.

Anzeige

Aufgrund der in Deutschland bestehenden Knappheit von Spenderorganen sei davon auszugehen, dass durch die manipulierten Daten andere Patienten, die lebens­bedrohlicher erkrankt waren, kein Spenderorgan erhielten und möglicherweise aus diesem Grunde gestorben sind. Der Beschuldigte solle dies zumindest „billigend in Kauf genommen“ haben.

Es drohen drei Jahre Haft
In einem weiteren Fall soll der beschuldigte Arzt einer Patientin eine Leber transplantiert haben, obwohl deren Leberwerte stabil waren und sie eine weitere, gefährliche Vorerkrankung hatte. Sie starb an den Folgen der Transplantation. Auch einem anderen Patienten soll der Beschuldigte eine Leber übertragen haben, obwohl dies akut nicht erforderlich gewesen sei. Auch er starb. Im Falle einer Verurteilung droht dem ehemaligen Transplantationsmediziner eine Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren.

Die Ermittlungen gegen einen weiteren Arzt des Göttinger Uniklinikums sind noch nicht abgeschlossen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig sagte. Gegen den Mann bestehe aber kein dringender Tatverdacht. In den vergangenen Monaten waren ähnliche Manipulationsfälle auch in München, Regensburg und Leipzig ans Licht gekommen. Seither laufen externe Überprüfungen in allen 47 deutschen Transplantationszentren. © dapd/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
San Franciso – Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese Monsanto hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Die Jury des
Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
13. März 2019
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) will sein Urteil zu Schadenersatzansprüchen gegen einen Arzt im Zusammenhang mit der künstlichen Ernährung eines Patienten am 2. April verkünden. Dies teilte
Bundesgerichtshof will Anfang April zu künstlicher Ernährung urteilen
13. März 2019
Berlin – Hohes Alter kann vor Mietkündigung schützen: Das Berliner Landgericht hat die Rechte von betagten Mietern gestärkt. Diese können laut Urteil von gestern allein unter Berufung auf ihr hohes
Hohes Alter schützt vor Mietkündigung
12. März 2019
Karlsruhe/München – Die Klage gegen einen Arzt, der einen Demenzkranken möglicherweise zu lange am Leben erhalten hat, stößt beim Bundesgerichtshof (BGH) auf grundsätzliche Bedenken. Die Bundesrichter
Bundesgerichtshof skeptisch zu Schadenersatz bei künstlicher Ernährung
12. März 2019
Hamburg – Ein Hamburger Apotheker, der verbotenerweise an einem Ärztezentrum beteiligt war, ist zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Betrugs verurteilt worden. Die Richter des Hamburger
Apotheker wegen Betrugs in Millionenhöhe verurteilt
6. März 2019
Frankfurt am Main – Der Blutdoping-Skandal um einen Arzt aus Erfurt weitet sich aus. Im Zuge der Ermittlungen ist ein weiterer Skilangläufer in Österreich festgenommen worden. Wie die
Blutdoping-Skandal weitet sich aus
6. März 2019
Lyon – Ein Gericht in Frankreich hat im Schadenersatzprozess gegen den deutschen Pharmahersteller Merck die Sammelklage von mehr als 4.000 Klägern abgewiesen. Das Gericht in Lyon kam gestern zu dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER