NewsVermischtesWeitere Vorwürfe gegen Heilbronner Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Weitere Vorwürfe gegen Heilbronner Kliniken

Montag, 14. Januar 2013

Heilbronn – Die Heilbronner SLK-Kliniken, die einen niederländischen Skandalarzt beschäftigten, sehen sich weiteren Vorwürfen ausgesetzt. So sollen sie in der Heilbronner Klinik am Gesundbrunnen und am Plattenwald in Bad Friedrichshall einen Arzt ohne gültige Approbation beschäftigt haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte einen SWR-Bericht, wonach gegen den Mann wegen Verstoßes gegen die Bundesärzteordnung ermittelt werde.

Ein solcher Verstoß könne mit einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr bestraft werden. Der Arzt war nach einem Zeugenhinweis von der Polizei kontrolliert worden, als er unter starkem Medikamenteneinfluss Auto fuhr. Gegen ihn werde auch wegen fahrlässiger Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft leitete bereits Vorermittlungen gegen den niederländischen Mediziner ein, der unter anderem in den SLK-Kliniken beschäftigt war und dort mittler­weile entlassen wurde. In den Niederlanden soll er in rund 20 Fällen Patienten fälsch­licherweise schwere Krankheiten wie Alzheimer, multiple Sklerose und Parkinson attestiert haben.

Zudem soll der Mediziner in mehreren Fällen Patienten unnötig am Gehirn operiert haben. Ein Patient habe sich das Leben genommen, offenbar als Folge einer fälschlicherweise diagnostizierten Alzheimer-Erkrankung, heißt es in Medienberichten. In Deutschland haben sich mindestens zwei Patienten über Probleme nach Behandlungen durch den Arzt beklagt. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Paris – Der französische Staat muss wegen des umstrittenen Epilepsie-Medikaments Dépakine drei Familien entschädigen. Geklagt hatten Betroffene, deren Kinder mit schweren Behinderungen auf die Welt
Frankreich muss Familien wegen Dépakine entschädigen
22. Juni 2020
Karlsruhe – Die Bundesanwaltschaft hat einen in Deutschland als Arzt tätigen Mann festnehmen lassen, der in einem syrischen Militärgefängnis einen Gefangenen gefoltert haben soll. Dem mutmaßlichen
Mutmaßlicher Arzt des syrischen Geheimdiensts in Hessen festgenommen
18. Juni 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal um den Erfurter Mediziner Mark S. dürfte noch in diesem Jahr der Prozess anstehen. „Die Anklage ist zugelassen, das Hauptverfahren ist eröffnet“, teilte
Blutdoping: Hauptverfahren gegen Mark S. eröffnet
16. Juni 2020
Berlin – Mit einer Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht gegen einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) wollen Grundrechteschützer gegen ihrer Auffassung nach diskriminierende Regelungen und
Verfassungsbeschwerde zum Geschlechtseintrag
11. Juni 2020
Luxemburg – Rückschlag für Betroffene im Skandal um fehlerhafte Brustimplantate aus Frankreich: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) sieht im EU-Recht keine Grundlage für Schadenersatzansprüche einer
EuGH entscheidet gegen Klägerin im Brustimplantateskandal
11. Juni 2020
Luxemburg – Krankenkassen können in der Europäischen Union (EU) rechtmäßig mit öffentlichen Geldern unterstützt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) bestätigte heute in letzter Instanz einen
EuGH: Staatliche Unterstützung für Krankenkassen ist möglich
10. Juni 2020
Karlsruhe – Für die nachträgliche Prüfung der Verbote in der Coronakrise sind in erster Linie die Verwaltungsgerichte zuständig. Das stellt das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einem heute
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER