Ausland

Sterbehilfe­organisation „Exit“: Rekord bei Neuan­meldungen

Montag, 14. Januar 2013

Aarau – Die Schweizer Sterbehilfeorganisation „Exit“ hat 2012 so viele Neuanmeldungen registriert wie noch nie. Rund 7.000 Personen seien im abgelaufenen Jahr beigetreten, schreibt der Zeitungsverbund Sonntag/Mittellandzeitung. Der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2011 lag bei 6.000.

Großen Anteil an der Entwicklung schreibt die Zeitung einer neuen Rechtslage zu. Seit Januar gilt ein überarbeitetes Erwachsenenschutzrecht. Dadurch würden Patienten­verfügungen noch wichtiger, weil Ärzte nun landesweit verpflichtet seien, aktiv nach einer solchen Verfügung zu fragen, so der Sonntag.

Anzeige

Bislang galten in den Schweizer Kantonen unterschiedliche Regelungen. Eine Patientenverfügung beinhaltet, wie eine Person in einer lebensbedrohlichen Situation behandelt oder auch nicht behandelt werden will, wenn sie ihren Willen selbst nicht mehr deutlich machen kann.

Die Sterbehilfeorganisation hat nach eigenen Angaben 65.000 Mitglieder; 60.000 Patientenverfügungen wurden erlassen. Im Gegensatz zur Organisation „Dignitas“ nimmt „Exit“ nur Menschen mit Wohnsitz in der Schweiz auf. Die Schweiz hat sehr liberale Regelungen zu begleiteter Selbsttötung. Die beiden im Kanton Zürich beheimateten Sterbeorganisationen führen die meisten der jährlich rund 500 Freitodbegleitungen in der Schweiz durch. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Karlsruhe will 2017 über Sterbehilfegesetz entscheiden
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) plant, die weit mehr als ein Dutzend Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz in diesem Jahr zu entscheiden. Dabei ist eine mündliche......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
31.01.17
Schweizer Atommüllpläne: Bundesregierung verlangt Informationen
Bern/Waldshut-Tiengen – Die Schweiz sucht einen Standort für ein Atommüllendlager. Gebaut werden könnte es direkt an der Grenze zu Deutschland. Die Bundesregierung fühlt sich unzureichend informiert......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige