NewsHochschulenLeipziger Neuroradiologen begutachten Patienten telemedizinisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Leipziger Neuroradiologen begutachten Patienten telemedizinisch

Montag, 14. Januar 2013

Leipzig – Neuroradiologen am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) werden künftig in schwieri­gen oder unklaren Fällen den Ärzten im Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz (SKH) mit einer teleradiologischen Konsultation zur Seite stehen. „Alle neuroradiolo­gischen Untersuchungen unserer Kollegen in Altscherbitz werden bei Bedarf hier bei uns durch einen Facharzt in der Neuroradiologie gesehen und befundet“, erklärte Karl-Titus Hoffmann, Leiter der Abteilung für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Leipzig. Patienten mit Schlaganfällen, aber auch anderen unklaren neurologischen Problemen, profitierten so von der Fachkompetenz der UKL-Spezialisten, ohne direkt vor Ort sein zu müssen.

Bei der Aufnahme eines Patienten telefonieren Ärzte vom Sächsischen Krankenhaus Altscherbitz mit dem UKL und übermitteln die Daten. Ein Facharzt für Neuroradiologie beurteilt sie in Leipzig und kann innerhalb von Minuten Rücksprache nehmen. „Auch wenn sich daran eine notwendige Verlegung anschließt, stellen wir so sicher, dass mit wichtigen Behandlungsschritten schon während des Transports begonnen werden kann und wir keine wertvollen Minuten verlieren“, so Hoffmann.

Etwa zehn Patienten wöchentlich werden am UKL auf diese Art seit Beginn der Zusammen­arbeit begutachtet. „Eine neuroradiologische Fachkompetenz wird für die optimale Behandlung neurologischer Patienten zunehmend wichtiger, da sich radiolo­gische Diagnostik und Therapie rasant weiterentwickeln“, ergänzte Thomas Vetter, Ärzt­licher Direktor und Direktor der Klinik für Neurologie in Altscherbitz. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Störung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) droht unter Umständen ein langwieriger Rechtsstreit. Die Gematik sieht sich als für den Aufbau der TI verantwortliche
Gematik droht langwieriger Rechtsstreit wegen TI-Störung
3. Juli 2020
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen kommt einen weiteren Schritt voran. Der Bundestag hat heute dem Patientendatenschutzgesetz (PDSG) zugestimmt, mit dem nun verbindliche Regelungen zur
Elektronische Patientenakte nimmt nächste Hürde
3. Juli 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) appelliert eindringlich an alle Ärzte und Psychotherapeuten, sich rechtzeitig um die nötige Technik für die kommenden Anwendungen der
Was Ärzte jetzt für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur brauchen
3. Juli 2020
Berlin – Fast drei Viertel der Deutschen befürworten die geplante elektronische Patientenakte (ePA). Laut einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller
Viele Deutsche befürworten elektronische Patientenakte
1. Juli 2020
Berlin – Zur Verbesserung der Versorgungsqualität sollen künftig auch die Kassenärztlichen Vereinigungen wie auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) digitale Innovationen fördern und diese
KBV soll digitale Innovationen finanziell fördern können
1. Juli 2020
Berlin – Im Zusammenhang mit der Coronapandemie hat die Digitalisierung der Medizin in Deutschland einen „erheblichen Schub“ erfahren. Diese Zwischenbilanz der vergangenen Monate zog Klaus Reinhardt,
Bundesärztekammer erwartet weiteren Digitalisierungsschub
1. Juli 2020
Berlin – Die Coronakrise hat telemedizinische Anwendungen verstärkt in den Blick gerückt. Auch in der Suchttherapie gewinnen Möglichkeiten der kontaktlosen Behandlung zunehmend an Bedeutung, wenn auch
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER