NewsÄrzteschaftLob für ausländische Ärzte in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Lob für ausländische Ärzte in Sachsen

Montag, 14. Januar 2013

Dresden – Den Beitrag ausländischer Ärzte zur ärztlichen Versorgung in Sachsen haben der Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Jan Schulze, und der Sächsische Ausländerbeauftragte, Martin Gillo, gelobt. Der Anteil ausländischer Ärzte in Sachsen liegt bei neun Prozent aller berufstätigen Ärzte. „Einige Kliniken könnten den Betrieb mancher Stationen ohne die internationalen Ärzte nicht aufrechterhalten“, sagte Schulze.

Sachsens Ausländerbeauftragter Martin Gillo betonte: „Die Integration ausländischer Ärzte in den Versorgungsalltag gelingt uns am besten, wenn wir neben den fachlichen und sprachlichen Kompetenzen der Zuwanderer auch auf eine stärkere interkulturelle Verständigung in den Kliniken, Praxen und Versorgungszentren setzen.“ Dazu gehöre, dass sich die deutschen Ärzte, ihre ausländischen Kollegen und das deutsche Fach­personal noch mehr als Team verstünden und sich unterstützen.

Schulze wies auf die Bedeutung berufsbegleitender weiterführender Sprachkurse hin, die helfen, die Verständigung mit Patienten oder Kollegen zu verbessern. Viele Kranken­häuser in Sachsen böten bereits solche berufsbegleitenden Sprachkurse an. Dazu käm­en Fachsprachenkurse von privaten Trägern oder des Goethe-Institutes in Dresden.

Anzeige

Voraussetzung für einen ausländischen Arzt, der eine ärztliche Tätigkeit in Sachsen aufnehmen will, sind neben der fachlichen Eignung auch gute Kenntnisse der deutschen Sprache. Die Sprachkenntnisse müssen mindestens dem Sprachniveau B 2 des europäischen Referenzrahmens entsprechen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2020
Wiesbaden − Hessen hat 2018 und 2019 insgesamt 356 Approbationen an Ärzte erteilt, die ihren Hochschulabschluss in einem Drittland gemacht haben. Von diesen bestanden 309 eine spezielle
Hessen erteilt 356 Approbationen an Ärzte aus Drittstaaten
27. März 2020
Berlin − Wegen der Coronakrise wollen Bayern und Niedersachsen einem Bericht zufolge ausländischen Ärzten vorübergehend eine Arbeitserlaubnis erteilen. Wie das digitale Wirtschaftsmagazin
Bayern und Niedersachsen wollen ausländischen Ärzten befristete Arbeitserlaubnis erteilen
24. März 2020
Teheran − Obwohl vom iranischen Außenministerium bewilligt und von der Botschaft in Paris angekündigt, will der Iran angeblich nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen (MSF) Team im Land. „Wir
Coronakrise: Iran will nun doch kein Team der Ärzte ohne Grenzen
23. März 2020
Havanna − Kubas größte Exportschlager sind nicht etwa Rum oder Zigarren, sondern etwas, was in der Coronakrise umso mehr zur Geltung kommt: Ärzte und Pfleger. Deren Entsendung ins Ausland ist
Kubas wichtigster Export: Mediziner helfen in Corona-Krise
5. März 2020
Dresden – In Sachsen gibt es wieder mehr berufstätige Ärzte. Deren Zahl stieg Ende 2019 um 336 auf rund 18.200, teilte die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer heute mit. Präsident Erik Bodendieck führte den
In Sachsen arbeiten wieder mehr Ärzte
2. März 2020
Wiesbaden – In der Gesundheits- und Krankenpflege werden mehr Fachkräfte aus dem Ausland anerkannt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) wurden 2018 die Berufsabschlüsse von 10.350
Mehr Berufsabschlüsse aus dem Ausland anerkannt
18. Februar 2020
Berlin – Immer weniger Ärzte, die in Deutschland arbeiten, suchen sich im Ausland eine berufliche Neuorientierung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER