Politik

Sozialverband kritisiert neue Präventionsstrategie der Koalition

Montag, 14. Januar 2013

Berlin – Der Paritätische Gesamtverband hat die neue Präventionsstrategie der Bundes­regierung kritisiert und vor einer wachsenden sozialen Kluft bei der Gesundheitsvorsorge gewarnt. Die Pläne der Koalition zur Stärkung der Gesundheitsvorsorge seien „substanz­lose Symbolpolitik“, erklärte der Sozialverband heute in Berlin. Nötig seien vielmehr „konkrete zielgruppenspezifische Strategien“.

Verbandschef Rolf Rosenbrock warf der Koalition vor, die wachsende soziale Kluft beim Thema Gesundheit zu verharmlosen. „Die ärmsten 20 Prozent der Bevölkerung sterben im Durchschnitt zehn Jahre früher als die reichsten 20 Prozent“, erklärte er. Wer ernst­haft etwas gegen diese Ungleichheit tun wolle, könne nicht allein auf den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vertrauen.

Anzeige

Ohne verbindliche inhaltliche Vorgaben werde es auch in Zukunft vielfach bei „altback­ener Gesundheitsaufklärung und Kursangeboten“ bleiben, mit denen die besonders benachteiligten Gruppen nicht erreicht würden.

Union und FDP hatten im Dezember Eckpunkte ihrer neuen Präventionsstrategie vereinbart. Die Krankenkassen sollen demnach die für Prävention vorgesehenen Mittel auf sechs Euro für jeden Versicherten anheben. Davon sollen zwei Euro für die betriebliche Gesundheitsförderung ausgegeben werden. Durch die Erhöhung der Mittel sollen auch sozial benachteiligte Gruppen, wie Menschen mit Migrationshintergrund oder niedrigerem Bildungsstand stärker auf Präventionsangebote aufmerksam gemacht werden.  

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom Montag will die Koalition jährlich etwa 200 Millionen Euro zusätzlich für die Vorbeugung von Volkskrankheiten wie Rücken­leiden, Bluthochdruck und Diabetes ausgeben. Der Schwerpunkt der Gesundheits­förderung soll laut Gesetzentwurf in den Betrieben liegen. Wer wegen seiner Arbeitszeit etwa in Nachtschichten oder wegen pflegebedürftiger Angehöriger nicht an mehr­wöchigen Angeboten zur Vorsorge teilnehmen könne, solle einen zusätzlichen Anreiz erhalten und im Rahmen einer Kur dafür einen höheren Zuschuss in Anspruch nehmen können.   

Der Paritätische Gesamtverband bekräftigte dagegen seine Forderung nach einem Präventionsgesetz. Dieses müsse alle Beteiligten „in die Pflicht nehmen, Qualitätsstandards sichern und eine verlässliche Finanzierung garantieren“.  

Auch die Grünen fordern eine Strategie für sozial Benachteiligte. Hier liege „das größte Potenzial, um Gesundheitsrisiken frühzeitig entgegenzuwirken“, erklärte Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Prävention und Patientenrechte der grünen Bundestagsfraktion. Allein mehr Geld helfe nicht. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Sport pro Gesundheit: Zertifizierung der Präventionskurse vereinfacht
Berlin – Immer mehr Sportvereine bieten zertifizierte Kurse für das sogenannte Rezept für Bewegung an. „Die bundesweit tätige Prüfstelle erfreut sich seit ihrem Start vor drei Jahren großen Zuspruchs......
17.02.17
Neuer staatlicher Krisenplan für Versorgungskrisen
Berlin – Der Bundestag hat den jahrzehntealten Notfallplan für Krisenfälle und Versorgungsengpässe aktualisiert. Das gestern verabschiedete Gesetz gibt dem Staat diverse Eingriffsmöglichkeiten in die......
17.02.17
Berlin – Jeder Schluck Alkohol während der Schwangerschaft kann die Gesundheit eines ungeborenen Kindes stark beeinträchtigen. Obwohl insbesondere Gynäkologen und Hebammen über die Risiken......
15.02.17
Modellrechnung: Eine Zuckersteuer würde die meisten gesunden Lebensjahre einbringen
Melbourne – Das australische Gesundheitssystem könnte umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro sparen. Dafür müsste es eine Steuer auf ungesunde Lebensmittel einführen und gleichzeitig Früchte und......
14.02.17
Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen
Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in......
08.02.17
Entwurmungsprogramme in Afrika: Forscher zweifeln an Effizienz
Liverpool – Die drei meistzitierten Studien zur Effizienz der Entwurmung in Entwicklungsländern stehen unter Kritik. Forscher vom Centre for Evidence Synthesis in Global Health an der Liverpool School......
07.02.17
München – Seit vergangenem Jahr haben Städte, Gemeinden , Städte und Landkreise in Bayern die Möglichkeit, für geplanten Präventionsprojekte finanzielle Unterstützung bei der AOK anzufragen. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige