NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen fordert Transparenz bei Arzneimittelrabatten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen fordert Transparenz bei Arzneimittelrabatten

Montag, 14. Januar 2013

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat genauere Informa­tionen zu den tatsächlichen Preisen von Arzneimitteln gefordert. „Das bedeutet konkret, dass auch die Rabatte veröffentlicht werden müssen, die die Hersteller mit den Kranken­kassen ausgehandelt haben“, sagte Jörg Berling, stellvertretender Vorstandsvor­sitzen­der der KV.

Hintergrund ist, dass der Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (VFA) zum 1. Februar erneut die alten Listenpreise für seine Arzneimittel für den Apothekenverkauf angeben wolle. Den mit den Krankenkassen ausgehandelten Rabatt wolle der VFA nur zusätzlich melden. „Mehrwertsteuer und Zuzahlungen der Versicherten würden sich nach viel höheren Arzneimittelpreisen richten, als sie von den Krankenkassen tatsächlich bezahlt werden“, hieß es aus der KV.

Anzeige

Die KV verlangt jetzt, dass künftig der offizielle Listenpreis auch den Rabatt wider­spiegelt. „Für die Versicherten maßgeblich ist der Arzneimittelabgabepreis“, sagte Berling. Die Patienten hätten ein Anrecht darauf, zu wissen, wie viel ihre Krankenkassen für die verordneten Medikamente tatsächlich zahlen müsse. Aber auch für die Ärzteschaft sei die Geheimniskrämerei bei den Rabatten ein Ärgernis.

„Die Krankenkassen lassen Ärzte für angeblich überzogene Arzneimittelausgaben in Regress nehmen, bewahren aber über die wirklichen Preise der Arzneimittel Still­schweigen“, monierte Berling. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
6. Februar 2020
Freiburg – In der Diskussion um das 1,9 Millionen Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma sieht der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio die Politik am Zug. Es gelte, neue rechtliche Rahmenbedingung
Medizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
Spahn hält am Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel fest
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
19. Dezember 2019
Frankfurt – Für das Zwei-Millionen-Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma will Novartis/Avexis ein globales Härtefallprogramm anbieten, das alle Länder weltweit umfasst, in denen Onasemnogene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER