NewsÄrzteschaft„Gute Deutschkenntnisse sind essenziell“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Gute Deutschkenntnisse sind essenziell“

Dienstag, 15. Januar 2013

Köln – In jüngster Zeit häufen sich Medienberichte über Ärzte mit mangelnden Deutsch­kenntnissen. Wer in Deutschland als Arzt arbeiten will, muss die „für die Ausübung der Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache“ nachweisen. Das sieht die Bundesärzteordnung vor. Wie genau die Sprachkenntnisse überprüft werden, ist Sache der Bundesländer und der für die Approbation zuständigen Behörden.

In Rheinland-Pfalz werden die Sprachprüfungen seit August 2012 durch die Landes­ärzte­kammer vorgenommen – und in deren Auftrag von der Bezirksärztekammer Rhein­hessen in Mainz. Es handelt sich um eine mündliche Prüfung. Zunächst findet ein orien­tierendes allgemeines Gespräch statt. Dann wird eine Anamnesesituation simuliert.

Dieses „Patientengespräch“ dauert rund 20 Minuten. Der Prüfling soll eine Verdachts­diagnose formulieren und dem Patienten die geplante weitere Diagnostik erläutern. Im Anschluss muss er das Gespräch im Sinne eines Befundberichts schriftlich ausformu­lieren.

5 Fragen an Dr. med. Jürgen Hoffart, Hauptgeschäftsführer der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz

DÄ: Wie wichtig sind gute Deutschkenntnisse für die ärztliche Tätigkeit?
Hoffart: Gute Deutschkenntnisse sind essenziell. Das ist überhaupt keine Frage. Wenn ich kein Deutsch kann, kann ich den Patienten nicht verstehen. Dann besteht eine erhöhte Gefahr von Fehldiagnosen, weil keine vernünftige Anamnese stattfindet. Ein klassischer Fehler: Der Herzinfarkt wird für eine Blinddarment­zün­dung gehalten. Beides kann Bauchschmerzen verur­sachen. Wenn der Patient auch noch Dialekt redet, dann ist es noch schwieriger.

DÄ: Reichen die Vorgaben in der Bundesärzteordnung aus?
Hoffart: Nein. Die sind eindeutig zu lasch. Auch wenn wir einen Ärztemangel haben, brauchen wir dringend eine Verschärfung. Die Regelungen müssen konkretisiert werden. Vor allem denke ich, wir brauchen einheitliche Vorgaben. Es kann nicht sein, dass jedes Bundesland anders vorgeht.

DÄ: Wie sollte eine Sprachprüfung aussehen?
Hoffart:  Am besten wäre eine verpflichtende mündliche Deutschprüfung. Allein die Vorlage eines Zertifikats oder eine schriftliche Prüfung reichen nicht aus. Die Simulation eines Arzt-Patienten-Gesprächs, wie wir es hier in Rheinland-Pfalz machen, ist aus meiner Sicht der beste Weg. Es geht ja um diese konkrete Situation, in der der Arzt zurechtkommen muss.

DÄ: Welche Erfahrungen haben Sie mit den Prüfungen in Rheinland-Pfalz gemacht?
Hoffart:  Insgesamt kommen sehr viele ausländische Ärzte ohne ausreichende Deutsch­kenntnisse. Manche haben ein B2- oder sogar C1-Zertifikat, können aber kein Anam­nese­gespräch führen. Natürlich gibt es auch Prüflinge mit sehr guten Deutschkennt­nissen. Allerdings muss man sagen: Würden wir hier Maßstäbe anlegen wie zum Beispiel  in den USA, dann hätten wir sicher eine viel höhere Durchfallquote. Seit August 2012 haben wir 48 Prüfungen durchgeführt. Dabei sind zehn Prüflinge durchgefallen.

DÄ: Gehören die Sprachprüfungen in ärztliche Hand?
Hoffart:  Ich finde schon. Das Arzt-Patienten-Gespräch ist eine besondere Situation. Das ist ja etwas anderes, als ob ich ein Brot kaufen gehe. Die Frage ist: Ist der Prüfling in der Lage, die Beschwerden des Patienten zu erfassen? Kann er die geplanten Unter­suchungen erläutern? Ob das der Fall ist, können am besten Ärzte beurteilen. Insofern denke ich, die Sprachprüfungen sind bei uns als Kammer gut aufgehoben. © BH/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #98903
putzlappenteddy
am Montag, 21. Januar 2013, 15:23

Fehlerquelle Konversation Pflege/Arzt

Die Kommunikation nicht nur zwischen Patient und Arzt sollte bedeutend sein, sondern auch die Kommunikation zwischen Arzt und anderen Berufsgruppen, z.B. der Pflege. Es kam nicht nur einmal vor, dass Notfallsituationen v.a. nachts vom diensthabenden Arzt/Ärztin nicht ernst genommen wurden, da er/sie einfach nicht verstand worum es geht und welche Rolle er/sie jetzt einnimmt.
Zitat: "Krampfanfall? Was ist das?" (Nur ein Telefonat mit einem ärztlichen Kollegen einer anderen Fachrichtung rettete den Patienten aus seinem Status epilepticus, wobei dennoch bei dem darauffolgenden Gespräch u.a. im Beisein des Oberarztes das Versagen des Diensthabenden der Pflegekraft in die Schuhe geschoben werden sollte, da sie sich nicht ordentlich und formal ausgedrückt habe und eigenmächtig "fremde" Ärzte zu Hilfe gezogen habe.)
Avatar #89767
kosmo
am Dienstag, 15. Januar 2013, 18:50

Strengere Kontrolle von Zulassungsbehörden und LÄK schon lange fällig

Bin selbst ein Einwanderer, musste in den Zeiten der "Ärzteschwemme" (90-er Jahre) mich in D behaupten. Ich fand es damals richtig, dass man sprachlich (und fachlich!) sich an die neue Realität anpassen muss. Jetzt beobachte ich mit Entsetzen, wie leicht "Kollegen" mit einem Diplom, gekauft auf einem orientalischen (oder anderen) Bazar, mit mangelhaften Sprachkenntnissen, eine ärztliche Zulassung erhalten. Ärztemangel hin oder her - Qualität geht vor!
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER