NewsVermischtesMüttergenesungswerk startet Infokampagne für Hausärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Müttergenesungswerk startet Infokampagne für Hausärzte

Dienstag, 15. Januar 2013

Berlin – Mit Informationen zu Mütter- und Mutter-Kind-Kuren wendet sich das Mütter­genesungswerk an Hausärzte. „Uns ist es sehr wichtig, Ärzte, die in direktem Kontakt mit Müttern und ihren Kindern stehen, adäquat zu informieren, denn 2,1 Millionen Mütter sind kurbedürftig“, sagte Anne Schilling, Geschäftsführerin des Müttergenesungswerkes in Berlin.

Sie betonte, die Chancen stünden gut, dass die Krankenkassen Kuren bewilligen, wenn die Mütter ein entsprechendes medizinisches Attest vorweisen könnten. Das Mütter­genesungswerk weist darauf hin, dass es sich bei den Kuren um ein sozialmedizinisches Gesamtkonzept handle, dessen nachhaltige Wirkung wissenschaftlich erwiesen sei.

Anzeige

Das Werk kümmere sich dabei um die vorbereitende Beratung, Antragsverfahren und Suche nach der passenden Klinik, die stationäre Vorsorge und Rehabilitation sowie Angebote der Nachsorge am Wohnort.

Die Informationskampagne, die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt wird, umfasst Fachinformationen für Ärzte, stellt aber auch Informationen für Mütter vor. Ärzte können sie für die Praxis bestellen und an Mütter weitergeben. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #108046
Mathilda
am Mittwoch, 16. Januar 2013, 20:03

Väter sind herzlich willkommen!

Das Müttergenesungswerk richtet sich historisch bedingt in erster Linie an Mütter. Allerdings findet man auch dort den Hinweis, dass endtsprechende Maßnahmen auch für Väter mit ihren Kindern angeboten werden.
Deutlicher wird das SGB V (§24 bzw. §41), wo schon in der Überschrift von "Vorsorge-" bzw. "Rehabilitation für Mütter und Väter" gesprochen wird. Die Maßnahmen sind bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen genauso für Väter gedacht; bei einem alleinerziehenden und wahrscheinlich berufstätigen Vater dürfte die zu prüfende Voraussetzung der psychischen Belastung sicherlich vorliegen. Gehen Sie einfach zu einer Beratungsstelle des Müttergenesungswerkes oder wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse!
Und lassen Sie sich nicht vom Namen stören; auch der VdK heißt heute noch "Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands", obwohl er z.B. Kindergärten betreibt ;-)
Avatar #92214
H.-D. Falkenberg
am Mittwoch, 16. Januar 2013, 13:12

Müttergenesungswerk startet Infokampagne........

Sie gestatten die Frage, ob das Müttergenesungswerk auch Vätern mit Kindern im Bedarfsfall eine Kur anbieten darf. So werden aus den Mutter-Kind-Kuren Vater-Kind-Kuren. Immer mehr Väter sind alleinerzíehend und haben sicherlich ähnliche Probleme wie die Mütter (aus eigener Erfahrung). Leider werden sie bislang ignoriert, oder doch nicht?
Hans-Dieter Falkenberg
falkenberg@pghc.de
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Berlin – Der Gesundheitszustand von Müttern, Vätern und Kindern, die in Deutschland eine Kur antreten, ist schlechter als zuvor angenommen. Das zeigen die Zahlen des heute in Berlin veröffentlichten
Müttergenesungswerk: Mütter und Kinder kränker als angenommen
23. September 2019
Bad Salzungen – In Deutschland werden wieder mehr Reha-Behandlungen für chronisch kranke Kinder in Kurkliniken bewilligt. Nach kontinuierlichen Rückgängen bis 2016 sei seit 2017 ein Anstieg zu
Mehr Kuren für Kinder und Jugendliche bewilligt
11. Juli 2019
Berlin – Mütter und Väter sind in Deutschland häufig sehr stark belastet. Das zeigt der aktuelle Datenreport 2019 des Müttergenesungswerks (MGW). Demnach haben sich 2018 rund 131.000 Mütter in rund
Müttergenesungswerk plädiert für gesetzlichen Anspruch auf Kurberatung
24. Mai 2019
Osnabrück – Anträge auf Mutter- oder Vater-Kind-Kuren werden von den Krankenkassen häufiger abgelehnt. 2017 wurden 16,5 Prozent der mehr als 152.700 Anträge nicht bewilligt, das war jeder sechste
Anträge auf Mutter- oder Vater-Kind-Kuren werden häufiger abgelehnt
2. April 2019
Freiburg – Die Nachfrage nach Mutter-Kind-Kuren und Mütterkuren bleibt weiter auf hohem Niveau. Allein in den 21 Einrichtungen, die in der Katholischen Arbeitsgemeinschaft (KAG) Müttergenesung
Nachfrage bei Mutter-Kind-Kuren der KAG weiter hoch
9. November 2018
Naumburg – Heilbädern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg fehlen immer häufiger die Badeärzte. „In den Kurorten gehen in den nächsten Jahren viele Kur- und Badeärzte, also Hausärzte mit
Ärztemangel bereitet Kurbranche Sorgen
31. Oktober 2018
Berlin – Eltern haben mit einem Widerspruch gegen eine abgelehnte Kur laut Müttergenesungswerk oft Erfolg. In zwei Dritteln aller Fälle sei im vergangenen Jahr am Ende zugunsten des Antragstellers
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER