NewsMedizinDarm- und Brustkrebsscreening bei kurzer Lebenserwartung nicht sinnvoll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darm- und Brustkrebsscreening bei kurzer Lebenserwartung nicht sinnvoll

Mittwoch, 16. Januar 2013

dapd

San Francisco – Eine Früherkennungsuntersuchung auf Mammakarzinom oder Kolorek­talkarzinom ist nach Berechnungen im British Medical Journal (BMJ 2013; 346: e8441) nur dann sinnvoll, wenn die Patienten noch eine Lebenserwartung von mindes­tens zehn Jahren haben.

Beim Prostatakarzinom-Screening ist das Problem lange bekannt. Viele Patienten, bei denen mit dem PSA-Test eine Krebserkrankung diagnostiziert wird, sterben aus anderen Gründen, bevor der Tumor das Endstadium erreicht hat. Doch auch beim Mamma- und Kolorektalkarzinom beträgt der „time lag to benefit“, die Dauer bis zum möglichen Nutzen des Screenings, viele Jahre.

Anzeige

Für den einzelnen Patienten ist er nicht vorhersehbar, aus klinischen Studien lässt sich aber ableiten, wie viele Jahre vergehen, bis einer bestimmten Anzahl von Patienten durch das Screening das Leben gerettet wird. Sei Lee von der Universität von Kalifornien in San Francisco hat diese Berechnungen für das Brustkrebsscreening mit der Mammo­graphie und die Darm­krebs­früh­erken­nung mit dem Stuhltest auf okkultes Blut durch­geführt. Für die heute bevorzugte Koloskopie lagen keine ausreichenden Daten aus klinischen Studien vor.

Für die Mammographie konnte Lee auf fünf randomisierte Studien mit bis zu 61.000 Frauen zurückgreifen. Der Autor errechnet daraus, dass das Screening in den ersten 3,0 Jahren einer von 5.000 Frauen das Leben retten. Nach 10,7 Jahren beträgt das Verhältnis 1 zu 1.000.

Ähnlich war die Situation beim Stuhltest-Screening auf das Kolorektalkarzinom. Hier kann sich Lee auf vier Studien mit bis zu 150.000 Teilnehmern stützen. Laut seinen Berech­nungen rettet das Screening nach 4,8 Jahren einem von 5.000 Gescreenten das Leben. Nach 10,3 Jahren ist es einer von 1.000.

Das Verhältnis 1 zu 1000 ist für Lee ein guter Grenzwert, da er ungefähr dem Anteil der Gescreenten entspreche, bei denen es infolge der Früherkennung zu falsch-positiven Befunden und einer Übertherapie komme. Für beide Krebserkrankungen sei ein Screening deshalb nur sinnvoll, wenn die Lebenserwartung noch mindestens 10 Jahre betrage. Bei einer Lebenserwartung von 5 Jahren seien die Nachteile auf jeden Fall höher als der Nutzen, findet Lee. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #19930
Leckerli
am Mittwoch, 16. Januar 2013, 19:00

Blick in die Kugel?

Mir ist nicht ganz klar, wie man wissen will, wie hoch die Lebenserwartung eines Menschen ist. Werden Wahrsager zur Beurteilung herangezogen? Oder will man dann die Lebenserwartung für Frauen und Männer minus 10 Jahre ansetzen als Grenze für das Screening?
LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2019
Berlin – Die Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen sowie die Forschung zum Thema sollen künftig einen viel höheren Stellenwert erhalten. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn und
Offensive zur Krebsprävention
21. August 2019
Heidelberg – Der nach der Bluttest-Affäre freigestellte Justiziar des Heidelberger Universitätsklinikums ist vor dem Arbeitsgericht gescheitert. Der Leiter der Rechtsabteilung des Klinikums, Markus
Justiziar der Heidelberger Uniklinik scheitert vor Arbeitsgericht
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
US-Experten halten Pankreaskarzinom-Screening für gefährlich
30. Juli 2019
Heidelberg – Nachdem der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg vor fünf Tagen zurückgetreten ist, hat nun auch der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg Konsequenzen
Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg tritt nach Bluttest-Affäre zurück
25. Juli 2019
Heidelberg – Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, Andreas Draguhn, ist nach der Bluttest-Affäre zurückgetreten. Der Professor bleibe als Abteilungsleiter Neuro- und
Dekan der Medizinischen Fakultät tritt nach Bluttest-Affäre zurück
16. Juli 2019
Berlin – Ein Ausbildungscurriculum und Fortbildungsmodule für medizinische Fachangestellte in Hausarztpraxen haben Christoph Schmidt vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng) und
Medizinische Fachangestellte sollen über Darmkrebsfrüherkennung informieren
16. Juli 2019
Heidelberg – Eine Kette von Versäumnissen hat nach Überzeugung einer Untersuchungskommission zur verfrühten Veröffentlichung eines möglichen Brustkrebs-Bluttests an der Universitätsklinik Heidelberg
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER