Ärzteschaft

Nephrologen gegen Schließung von Transplanta­tionszentren

Mittwoch, 16. Januar 2013

Berlin – Gegen eine Zusammenlegung von Transplantationszentren im Rahmen der Skandale um die Organspenden hat sich die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) ausgesprochen. „Eine höhere Sicherheit vor Manipulationen kann damit nicht erreicht, stattdessen würde aber die flächendeckende Versorgung von nierentrans­plantierten Patienten gefährdet werden“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Die DGfN betont, dass im Bereich der Nierentransplantation keine Manipulationen bei der Organvergabe vorgekommen seien. Nierenkranke und Nierentransplantierte wären aber die Leidtragenden bei einer Zusammenlegung von Transplantationszentren, die auf Unregelmäßigkeiten im Bereich der Lebertransplantationen zurückgehe.

Anzeige

In der Debatte um Konsequenzen aus dem Transplantations-Skandal hatte der CSU-Politiker Johannes Singhammer gesetzliche Änderungen gefordert. „Wir müssen die Zahl der Zentren begrenzen“, sagte Singhammer der Berliner Zeitung heute. Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion verlangte ferner, Bonuszahlungen an Chirurgen zu verbieten und dem Staat mehr Einfluss bei den Kriterien für die Verteilung von Spenderorganen zu geben. Derzeit gibt es in Deutschland 47 Transplanta­tions­zentren.

Mit weniger Zentren lasse sich ein in diesem Bereich „ungesunder Konkurrenzkampf“ verringern, der den Betrug offenbar gefördert habe, so Singhammer weiter. Zudem sei eine kleinere Zahl von Zentren besser zu kontrollieren. Nur die Einrichtungen, die eine bestimmte Mindestanzahl an Transplantationen erreicht hätten, sollten bestehen bleiben, so der CSU-Politiker.

Die Niere ist das mit Abstand am häufigsten transplantierte Organ: 2011 wurden in Deutschland 2.055 Nieren transplantiert – rund 12.000 der 70.000 Dialysepatienten warten auf ein Spenderorgan. Im Jahr 2006 versorgten die deutschen Transplantations­zentren mehr als  25.000 Nierentransplantierte, heute schätzen Nephrologen die Zahl etwa 30.000. „Lange Wege in die Transplantationszentren würden für Zehntausende dieser Nierenpatienten die regelmäßige Fahrt in die Spezialambulanzen drastisch erschweren“, warnt die DGfN.

Die Fachgesellschaft betont, die wichtigste Aufgabe nach dem Skandal sei, das Vertrauen der Bevölkerung wieder herzustellen und an die Organspendebereitschaft zu appellieren. Neue Kontrollen wie das „6-Augen-Prinzip“ machten auch bei anderen Organtransplantationen Manipulationen kaum noch möglich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
30.01.17
Mainz – In Deutschland gibt es eine neue Interessenvertretung für Transplantationsbetroffene: die Bundesarbeitsgemeinschaft Transplantation und Organspende (BAG TxO). Gründer sind der Bundesverband......
26.01.17
Toronto – Eine Frau hat in einem Krankenhaus in Kanada sechs Tage ohne Lunge überlebt. Die Ärzte hätten im vergangenen April der damals 32-jährigen Melissa Benoit ihre beiden schwer entzündeten......
16.01.17
Transplantations­medizin: Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Berlin – Der nach den Transplantationsskandalen 2012 und 2013 eingeleitete Reformprozess in der Transplantationsmedizin sowie die strukturellen Veränderungen im deutschen Transplantationswesen wirken.......
12.01.17
Tübingen – Nach der erfolgreichen Transplantation einer Gebärmutter bereitet sich das Universitätsklinikum Tübingen auf neue Operationen vor. Es hätten sich 60 bis 80 ernsthaft Interessierte gemeldet,......
20.12.16
Turin – Aufgrund des Organmangels werden zunehmend ältere Organspender akzeptiert. Eine Studie im Clinical Journal of the American Society of Nephrology (2016, doi: 10.2215/CJN.05990616) zeigt, dass......
06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige