NewsPolitikBislang 25 Millionen Euro Einsparungen durch Arzneimittel-Preis­verhandlungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bislang 25 Millionen Euro Einsparungen durch Arzneimittel-Preis­verhandlungen

Mittwoch, 16. Januar 2013

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben bislang rund 25 Millionen Euro durch die Preisverhandlungen zwischen den Herstellern von Arzneimitteln und dem Spitzenverband Bund der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) gespart. Das berichtet die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Nach dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz werden seit Anfang 2011 neu zuge­lassene Arzneimittel einer frühen Nutzenbewertung unterzogen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss beurteilt deren Zusatznutzen gegenüber dem therapeutischen Standard. Bedeutet ein Arzneimittel eine Verbesserungen für die Patienten, vereinbart der GKV-Spitzenverband mit dem Hersteller Erstattungsbeträge, andernfalls ordnen die Kassen dem Medikament einen Festbetrag zu.

Die mit den Kassen ausgehandelten Erstattungsbeträge gelten aber laut dem Paragrafen 130b des Fünften Sozialgesetzbuches nicht sofort, sondern ab dem 13. Monat nach erstmaliger Markteinführung eines neuen Arzneimittels.

Anzeige

Laut Bundesregierung hatten GKV-Spitzenverband und Hersteller bis Anfang Dezember 2012 elf Erstattungspreisverhandlungen abgeschlossen sowie eine weitere durch die Schiedsstelle entschieden. Diese ausgehandelten Erstattungsbeträge traten im Januar, April, Mai, Juli, August, September, Oktober und Dezember 2012 in Kraft. Für das Jahr 2013 erwarten die Kassen laut der Bundesregierung, „niedrige dreistellige Millionenbeträge“ einzusparen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #66429
smartinus
am Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:42

Frühe Nutzenbewertung und Rabattverträge sind zwei Paar Schuh

In dem Artikel geht es gar nicht um die Rabattverträge, sondern um Einsparungen aufgrund der 2011 erstmals eingeführten frühen Nutzenbewertung. Da es hier ja bislang überhaupt nur um 11 neue Medikamente ging, sind die Einsparungen natürlich entsprechend gering. Da aber jedes Jahr neue Medikamente hinzukommen und die Einsparungen aufgrund in den Vorjahren bereits ausgehandelten "Rabatte" ja bestehen bleiben, werden diese Einsparungen natürlich Jahr für Jahr deutlich steigen.

Sie haben dagegen die Rabattverträge angesprochen: Durch Rabattverträge werden jährlich weit mehr als 1 Milliarde Euro eingespart (2010: ca. 1,3 Mrd Euro), also doch eine ganz erhebliche Summe.
Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 16. Januar 2013, 21:53

Apothekenmarkt Umsatz 26,8 Milliarden Euro ....

... entnehme ich der Meldung http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/53040.

Das Einsparvolumen bewegt sich also im Promillebereich !!!

Wenn ich da meinen täglichen Aufwand in der Praxis sehe, den wir mit diesen Rabattverträgen haben, dann schwillt mir der Kamm !!
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
6. Februar 2020
Freiburg – In der Diskussion um das 1,9 Millionen Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma sieht der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio die Politik am Zug. Es gelte, neue rechtliche Rahmenbedingung
Medizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
Spahn hält am Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel fest
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
19. Dezember 2019
Frankfurt – Für das Zwei-Millionen-Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma will Novartis/Avexis ein globales Härtefallprogramm anbieten, das alle Länder weltweit umfasst, in denen Onasemnogene
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER