NewsHochschulenSchlaflabor des Dresdner Uniklinikums ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schlaflabor des Dresdner Uniklinikums ausgebaut

Donnerstag, 17. Januar 2013

Dresden – Rund 900 Patienten pro Jahr können künftig die Schlafmediziner der Medizi­nischen Klinik I und der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden untersuchen. Das sind 300 Betroffene mehr als bisher. Möglich macht dies der Umzug des Schlaflabors in größere und sanierte Räume.

„Das Besondere dieses Schlaf­labors ist seine Interdisziplinarität. Davon profitieren beispielsweise Menschen, die nicht nur stark schnarchen oder nächtliche Atemaussetzer haben, sondern zusätzlich unter weiteren Problemen leiden – etwa dem Restless-Legs-Syndrom oder Narkolepsie“, hieß es aus den beiden Kliniken.

Um das Schlafverhalten der Patienten genau zu erfassen, brauchen die Spezialisten eine Nacht und rund 25 Messpunkte am Körper des Patienten. Elektroden registrieren die Hirnaktivitäten, es wird der Sauerstofffluss in der Nase gemessen, die Bewegungen von Armen und Beinen, die Lage des Körpers, die Aktivitäten von Kiefer- und Mundmus­kulatur werden erfasst, ein Mikrofon fängt alle Geräusche auf und auch die Sauer­stoffsättigung im Blut wird kontinuierlich gemessen. Schließlich zeichnet eine Kamera den Schlaf des Patienten auf.

Anzeige

Damit äußere Einflüsse die Diagnose nicht verfälschen können, sind die drei Einzelzimmer des Labors mit Doppelfenstern und einer speziellen Verdunklung versehen.

Anhand der im Schlaflabor über Nacht erfolgten Aufzeichnungen können die Schlafmediziner Hinweise für die Art der Erkrankung und ihrer Intensität finden, um eine erfolgversprechende Therapie zu beginnen. Beim Schnarchen und bei Atemaussetzern helfen nach Angaben der Kliniken oft Masken, die für einen kontinuierlichen Sauerstoff sorgen, bei neurologischen Erkrankungen steht meist die medikamentöse Therapie im Vordergrund.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER