NewsHochschulenSchlaflabor des Dresdner Uniklinikums ausgebaut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schlaflabor des Dresdner Uniklinikums ausgebaut

Donnerstag, 17. Januar 2013

Dresden – Rund 900 Patienten pro Jahr können künftig die Schlafmediziner der Medizi­nischen Klinik I und der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden untersuchen. Das sind 300 Betroffene mehr als bisher. Möglich macht dies der Umzug des Schlaflabors in größere und sanierte Räume.

„Das Besondere dieses Schlaf­labors ist seine Interdisziplinarität. Davon profitieren beispielsweise Menschen, die nicht nur stark schnarchen oder nächtliche Atemaussetzer haben, sondern zusätzlich unter weiteren Problemen leiden – etwa dem Restless-Legs-Syndrom oder Narkolepsie“, hieß es aus den beiden Kliniken.

Um das Schlafverhalten der Patienten genau zu erfassen, brauchen die Spezialisten eine Nacht und rund 25 Messpunkte am Körper des Patienten. Elektroden registrieren die Hirnaktivitäten, es wird der Sauerstofffluss in der Nase gemessen, die Bewegungen von Armen und Beinen, die Lage des Körpers, die Aktivitäten von Kiefer- und Mundmus­kulatur werden erfasst, ein Mikrofon fängt alle Geräusche auf und auch die Sauer­stoffsättigung im Blut wird kontinuierlich gemessen. Schließlich zeichnet eine Kamera den Schlaf des Patienten auf.

Anzeige

Damit äußere Einflüsse die Diagnose nicht verfälschen können, sind die drei Einzelzimmer des Labors mit Doppelfenstern und einer speziellen Verdunklung versehen.

Anhand der im Schlaflabor über Nacht erfolgten Aufzeichnungen können die Schlafmediziner Hinweise für die Art der Erkrankung und ihrer Intensität finden, um eine erfolgversprechende Therapie zu beginnen. Beim Schnarchen und bei Atemaussetzern helfen nach Angaben der Kliniken oft Masken, die für einen kontinuierlichen Sauerstoff sorgen, bei neurologischen Erkrankungen steht meist die medikamentöse Therapie im Vordergrund.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER