Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gesetz zur Suizid-Beihilfe droht zu kippen

Mittwoch, 16. Januar 2013

Berlin – Die Pläne der schwarz-gelben Koalition, die Beihilfe zum Suizid rechtlich zu regeln, sind offenbar vorerst geplatzt. Das berichtet das Internetportal der Tageszeitung Die Welt am Mittwoch. Demnach soll der Gesetzentwurf der Bundesregierung nicht wie bisher geplant bereits Ende Januar verabschiedet werden.

Stattdessen wolle sich die Union zuerst intern neu beraten und dann das Gespräch mit dem Koalitionspartner FDP suchen. Der Union geht der Gesetzentwurf aus dem Hause von Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nicht weit genug.

Das Kabinett hatte den Entwurf bereits beschlossen. Der Bundestag hatte ihn nach der Ersten Lesung an den Rechts- und Innenausschuss überwiesen. Der Entwurf wurde Ende November in einer Nachtsitzung behandelt.

Eine Debatte fand nicht statt, die Reden wurden zu Protokoll gegeben. Beobachter vermuteten schon damals, dass der Grund für dieses Vorgehen ein Streit zwischen Union und FDP über den Gesetzentwurf sei. Auch die Kirchen übten scharfe Kritik an der Gesetzesvorlage. Schließlich forderte die große Mehrheit des CDU-Bundesparteitags in Hannover ein weitreichendes Verbot der organisierten Beihilfe zum Suizid.

Der vorliegende Entwurf sieht allerdings nur vor, die „gewerbsmäßige“, nicht aber die „organisierte“ Beihilfe zum Suizid unter Strafe zu stellen. Sogenannte Sterbehilfe-Vereine, die das Gesetz nach den Vorstellungen der Union eigentlich erfassen sollte, haben bereits festgestellt, dass sie von der nun geplanten Regelung gar nicht betroffen wären.

Die neuerlichen Beratungen könnten „mehrere Wochen dauern“, zitiert die Welt den Unionsfraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU). Ob am Ende ein gemeinsamer schwarz-gelber Gesetzentwurf steht, ist laut Bericht offen. Die Fraktionsführung strebe dies nach wie vor an, halte aber auch eine Freigabe der Abstimmung als Gewissensentscheidung für möglich.

Die Rechtspolitiker der Unionsfraktion wollen sich bereits am heutigen Abend treffen. Leutheusser-Schnarrenberger hatte laut Welt intern bereits erkennen lassen, sie sei zu einem Entgegenkommen nicht bereit und würde notfalls komplett auf ein Gesetz verzichten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige