NewsAuslandWHO meldet weltweiten Rückgang von Masernsterbefällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

WHO meldet weltweiten Rückgang von Masernsterbefällen

Freitag, 18. Januar 2013

Masernimpfung in der Demokratischen Republik Kongo © WHO

Berlin – Immer weniger Menschen sterben weltweit an Masern: Nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sank die Zahl der Maserntoten von 542.000 im Jahr 2000 auf 158.000 im Jahr 2011 um rund 71 Prozent. Zugleich seien die Neuinfektionen mit der hoch ansteckenden und besonders für Erwachsene oft lebensbedrohlichen Krankheit um 58 Prozent gesunken.

Das Ziel, die Masernsterblichkeit weltweit bis 2010 im Vergleich zu 2000 um 90 Prozent zu reduzieren, wurde allerdings erneut verfehlt. Grund sei vor allem ein immer noch mangelhafter Impfschutz in vielen Ländern der Dritten Welt, verwies die WHO. Etwa die Hälfte der zurzeit rund 20 Millionen ungeimpften Kinder leben in Indien, wo allein etwa 6,7 Millionen Mädchen und Jungen keinen Impfschutz haben, sowie in Pakistan, Nigeria, Äthiopien und im Kongo.

Anzeige

Die WHO empfiehlt zwei Impfdosen für einen wirksamen Masernschutz. Die Zahl der Staaten, in denen im Allgemeinen zwei Impfungen verabreicht werden, stieg den Angaben zufolge von 97 auf 141. Seit der Jahrtausendwende seien mehr als eine Milliarde Kinder durch umfangreiche Impfkampagnen geschützt worden.

Wesentliche Unterstützung leiste dabei die 2011 gegründete Initiative gegen Masern und Röteln. Sie wird maßgeblich von den USA, der UN-Stiftung sowie dem UN-Kinderhilfswerk (Unicef) und der WHO getragen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Berlin – Mehr als drei Monate nach Inkrafttreten der Masernimpfpflicht gehen Berliner Kinderärzte von einem „positiven Effekt“ für die Impfquoten aus. „Einige Eltern, die sich bisher gesträubt haben
Masern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. April 2020
Genf − Die Coronakrise könnte nach Ansicht der Masern- und Röteln-Initiative auch den Kampf gegen die Masern beeinflussen. Mehr als 117 Millionen Kinder in 37 Ländern könnten eine Impfung gegen
Sorge um weniger Masernimpfungen
3. März 2020
Berlin – Die konkrete Umsetzung des Masernschutzgesetzes hat zu zahlreichen Fragen – auch bei Ärzten und medizinischem Personal – geführt. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will dem nun mit
Ge­sund­heits­mi­nis­terium gibt Antworten zur praktischen Umsetzung des Masernschutzgesetzes
2. März 2020
Karlsruhe – Beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) haben Vertreter mehrerer Familien mit Kleinkindern gestern Eilanträge und Verfassungsbeschwerden gegen das Gesetz zur Masernimpfpflicht eingereicht.
Verfassungsbeschwerden und Eilanträge gegen Masernimpfpflicht eingereicht
24. Februar 2020
Berlin – Ab Anfang März gilt für Kinder, die Kitas und Schulen besuchen, aber auch für Lehrer, Erzieher und Menschen, die im Gesundheitswesen arbeiten, de facto eine Impfpflicht gegen Masern. Das hat
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER