NewsMedizinDarbepoetin alfa ohne Nutzen bei Herzinsuffizienz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darbepoetin alfa ohne Nutzen bei Herzinsuffizienz

Freitag, 18. Januar 2013

Thousand Oaks – Die Behandlung einer Anämie mit Erythropoetin kann bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz die Prognose nicht verbessern. Dies kam in einer Studie des Herstellers Amgen heraus. Viele Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz leiden unter einer Anämie, die mit dem Schweregrad der Pumpschwäche zunimmt und gleichzeitig das Fortschreiten der Grunderkrankung beschleunigt.

Der Reduction of Events With Darbepoetin Alfa in Heart Failure Trial („RED-HF“) hat seit 2006 untersucht, ob die Anhebung des Hb-Wertes durch Darbepoetin alfa, eine synthe­tische Variante des Hormons Erythropoetin, die Prognose verbessern kann. An der Studie hatten 2.278 Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz vom Schweregrad NYHA II bis IV teilgenommen, bei denen der Hb-Wert auf 9 bis 12,0 g/dl abgefallen war. Die Patien­ten wurden auf eine Therapie mit Placebo oder Darbepoetin randomisiert mit dem Ziel den Hb-Wert auf einen Korridor zwischen 13,0 bis 14,5 anzuheben.

Anzeige

Primärer Endpunkt war ein Composite aus Tod oder Hospitalisierung wegen einer Verschlech­terung der Herzinsuffizienz. Wie der Hersteller jetzt bekannt gibt, hat sich Darbepoetin alfa als wirkungslos erwiesen (Hazard Ratio 1,01; 95-Prozent-Konfidenz­intervall 0,90- 1,13). Neue Sicherheitsprobleme wurden nicht beobachtet, heißt es in einer Pressemitteilung des Herstellers für die Wirtschaftspresse.

Medizinische Details sollen demnächst auf einem Kongress vorgestellt werden. Die Anämie bei systolischer Herzinsuffizienz ist derzeit keine zugelassene Indikation von Erythropoetin. Ein „off-label“-Einsatz wurde jedoch von Fachkreisen für plausibel gehalten, da mit dem Hb-Wert die Sauerstoffversorgung verbessert wird. Diese Wirkung scheint jedoch klinisch nicht relevant zu sein. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine wissenschaftliche Erprobungsstudie beauftrag, die ein neues Verfahren für telemedizinisches Monitoring bei Herzinsuffizienz untersuchen soll.
Studie zu Herzinsuffizienz untersucht implantierte Sensoren
27. März 2019
Berlin – 700 schwer herzinsuffiziente Patienten warten in Deutschland derzeit auf ein Spenderherz. Viele überbrücken die Zeit mit einem Herzunterstützungssystem. Das bringt aber auch Probleme mit
Patienten mit Herzunterstützungssystemen rücken auf Warteliste nach hinten
25. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Implantat zur kardialen Kontraktilitätsmodulation zugelassen. Der Einsatz wird auf medikamentös behandelte Patienten mit chronischer
Herzinsuffizienz: Kardiale Kontraktilitätsmodulation in den USA zugelassen
7. März 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundessauschuss (G-BA) hat das Beratungsverfahren für ein neues telemedizinisches Behandlungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz eingeleitet. Darauf hat der
Neue telemedizinische Behandlung bei Herzinsuffizienzpatienten auf dem Prüfstand
27. Februar 2019
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland versorgen immer mehr Patienten mit einer Herzinsuffizienz. Das geht aus einer Analyse des sogenannten Versorgungsatlas hervor. Dieser ist eine
Mehr Herzinsuffizienzpatienten in der ambulanten Versorgung
21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
18. Januar 2019
Frankfurt am Main – Somatische Mutationen in Blut- oder Knochenmarkzellen treten gehäuft bei chronischer Herzinsuffizienz auf. Das konnten Wissenschaftler und Ärzte am Universitätsklinikum Frankfurt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER