Politik

Transplantations­skandal: Steinmeier will harte Strafen

Montag, 21. Januar 2013

Berlin – Angesichts der jüngsten Organspende-Skandale fordert SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, korrupte Ärzte mit härteren Strafen bis hin zu einem Berufsverbot zu belegen. „Ärzte, die aus persönlichem Gewinnstreben gegen Regeln verstoßen haben, dürfen nicht mehr als Ärzte tätig sein“, sagte Steinmeier dem Nachrichten-Magazin Der Spiegel.

Anzeige

Diejenigen Mediziner, die ihre Patienten auf Wartelisten höher eingestuft hätten, sollten zumindest ihre Zulassung für die Transplantationsmedizin verlieren. Unabhängig von Steinmeiers Forderung wird das Bundesgesundheitsministerium von Daniel Bahr

(FDP) noch in diesem Monat ein Gutachten in Auftrag geben. Damit soll geklärt werden, „ob und welche Änderungen in den bestehenden Straf- und Bußgeldnormen sowie den berufsrechtlichen Regelungen der Bundesärzteordnung und den Berufsgesetzen der Länder notwendig sind“, um Verstöße zu sanktionieren.

Steinmeier dringt zudem darauf, das System der Organspende zu reformieren. Die Zahl der kleinen Transplantationszentren will er reduzieren, um schädlichen Wettbewerb zu unterbinden. Außerdem will der SPD-Fraktionschef die Boni für Transplantationen abschaffen. Der Politiker hatte im August 2010 seiner Ehefrau eine Niere gespendet.

Am Freitag hatte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht, Albrecht Wienke, erklärt, die Manipulationen in Transplantationskliniken seien strafrechtlich nur schwer zu ahnden. Es sei kaum nachzuweisen, „dass ein Patient auf der Warteliste zum Vorteil eines anderen zurückgefallen ist und dadurch stirbt“, sagte der Jurist dem Deutschen Ärzteblatt in Köln.

Nach Berichten über Manipulationen in Transplantationskliniken war die Zahl der Organspenden im vergangenen Jahr um 12,8 Prozent zurückgegangen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

karagoez2504
am Dienstag, 22. Januar 2013, 09:31

Transplantationsskandal

hoffentlich ergeht es kurrupten Politkern ebenso! Oder bekommen sie dann noch
einen Aufsichtsratvorsitz neben ihrem Mandat --- natürlich mit fetten Bezügen.
Gerade Leute, die mit Ämterverquickung und parteiinternen Netzwerken so nebenbei
Geld für nichts bekommen, reißen das Maul am weitesten auf. Wer von unseren Politkern ist eigentlich nicht korrupt? --- diese Frage sollte schon erlaubt sein, wennÄrzte geschlossen als Berufsgruppe diffamiert werden.
Henry I
am Montag, 21. Januar 2013, 14:03

Politiker.

Natürlich lässt die SPD keine Gelegenheit aus, den verbleibenden Rest des akademischen Proletariats zu kriminalisieren.
Wenn man richtig Organe ins Ausland verschachern will, sollte man sowieso lieber Politiker werden.
Wie weit ist eigentlich die Vorbereitung des Prozesses gegen den Oberarzt aus Göttingen gediehen, der im Zusammenhang mit dem Organspendeskandal im Göttinger Klinikum Spenderorgane im grossen Stil ins Ausland verschoben haben soll?
Und engagiert sich die SPD auch in diesem Fall?
...schöne neue Welt.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Frankfurt/Main – Der selbsternannte Krebsheiler Ryke Geerd Hamer will in Deutschland wieder als Arzt zugelassen werden. Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main lehnte es jedoch ab, ihm seine......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
14.02.17
Bad Oeynhausen – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, verzeichnet einen leichten Zuwachs von Herztransplantationen von 75 im Jahr 2015 auf 82 im vergangenen Jahr.......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
13.02.17
Augsburg – Wegen Ausstellens falscher Atteste ist ein 48 Jahre alter Mediziner vom Amtsgericht Augsburg zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden (Az. 19 Cf 306 Jf 108 328/16). Der Anklage......
10.02.17
Ansbach – Ein Arzt im bayerischen Feuchtwangen soll drei Patientinnen mehr als drei Jahre lang sexuell missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle in 107 Fällen, berichtete ein Sprecher der......
08.02.17
Bamberg – Ein suspendierter Chefarzt einer Bamberger Klinik, gegen den wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wird, kommt gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Derzeit befinde er sich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige