Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Viele Ärzte verzichten wegen Rechtsrisiken auf eigene Website

Montag, 21. Januar 2013

Hamburg – Knapp die Hälfte (47,5 Prozent) der niedergelassenen Ärzte in Deutschland besitzt  keine eigene Praxis-Website. Das ist ein Ergebnis der Studie „Ärzte im Zukunfts­markt Gesundheit 2012“ der Stiftung Gesundheit.

Demnach hält mehr als die Hälfte (52,5 Prozent) der niedergelassenen Ärzte ohne Praxis-Website Werbung im Internet für überflüssig, fast jeder vierte verzichtet aufgrund „zu vieler rechtlicher Unsicherheiten“ auf eine Homepage. Dabei hatten 90 Prozent der Ärzte, die eine Praxis-Homepage besitzen, erklärt, noch nie eine Abmahnung wegen eines mutmaßlichen Rechtsverstoßes ihrer Website erhalten zu haben. 8,7 Prozent wurden einmal abgemahnt, 0,5 Prozent bereits mehrfach.

Insgesamt zeigte sich die Stiftung Gesundheit überrascht, dass ein Großteil der Ärzte von der Entwicklung einer eigenen Homepage absieht: „Die Zahl qualifizierter Anbieter ist hoch, die Kosten sind vergleichsweise niedrig und letztlich kann ein Verweis auf rechtliche Gründe vielfach auch als ein Ausdruck von Unwillen gegenüber dem Medium „Internet“ interpretiert werden“, heißt es in der Studie.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

chinamed
am Montag, 21. Januar 2013, 21:21

Risiko ist nicht zu vernachlässigen

Man sollte Nutzen und Risiko gegenüber stellen. Allein eine Unachtsamkeit bei der Website bringt eine Abmahnung von 1000 Euro aufwärts ein. Wenn erfahrungsgemäß keine Patienten über das Internet kommen, ist die Website überwiegend ein potentielles Risiko und bringt keine Einnahmen. Der Arzt hat ein doppeltes Risiko, durch Abmahnanwälte und die Ärztekammer, die schnell mal einen Verstoß gegen die Berufsordnung erkennen will und ein Verfahren einleitet, was auch richtig Geld kostet.
Clemens-X
am Montag, 21. Januar 2013, 19:41

Nicht wegen der angeblichen Rechtsrisiken…

Dass so viele Ärzte keine eigene Website haben, wundert mich nicht. Aber dass die Ursache in der Sorge vor Abmahnungen oder anderen Problemen liegen soll, halte ich für unglaubwürdig.

Ich betreibe neben meiner Beratungspraxis auch eine kleine Werbeagentur, spezialisiert auf Heilberufe. Daher kenne ich die ablehnenden Argumente der Ärzteschaft, egal ob sie mir von Ärzten genannt wurden oder ob ich sie selbst schlussfolgern konnte:

1.) Die „Kunden” / Patienten kommen doch von allein. Ein Blick in die Gelben Seiten oder das Telefonbuch reicht.

2.) Das Empfehlungsmarketing von Patienten in deren Bekanntenkreis reicht völlig aus.

3.) Eine eigene Website macht nur Arbeit und will dauernd technisch und inhaltlich gepflegt werden, ohne dass sie nachweisbar zusätzliche Patienten bringt.

4.) Die Praxis ist auch ohne Website schon mehr als ausgelastet. Zusätzliche Nachfrage von Patienten müsste abgewiesen werden.

5.) Was sollte man als Arzt denn überhaupt auf der eigenen Website mitteilen? Das liest doch eh keiner!

6.) Sich zusätzlich zur Arbeit in der Praxis und der damit zusammenhängenden Verwaltungsbürokratie auch noch die Arbeit mit einer Website aufzuhalsen, das ist unerwünscht.


Ignoriert wird aber meist:
dass gerade Privatpatienten dazu neigen, sich zuvor übers Internet zu informieren.

dass Ärzte- und Klinik-Bewertungsseiten immer mehr Bedeutung bekommen und es daher besser ist, aktiv zu kommunizieren und die Inhalte zu beeinflussen, als passiv zu bleiben und andere die Inhalte allein bestimmen zu lassen.

dass ein Teil der ärztlichen Beratung über die eigene Website erbracht werden kann und so die Sprechzeiten je Patient verringert werden können.

dass auch ein Arzt mit seinen Leistungen um so attraktiver wahrgenommen wird, je mehr er sich auf ein (bis maximal drei) Fachgebiete spezialisiert und diese auf der Website entsprechend darstellt.

dass das Heilmittelwerbegesetz seit Oktober 2012 etwas entschärft worden ist, sodass die Abmahngefahr deutlich geringer geworden ist, die Werbemöglichkeiten zugenommen haben.

dass die in den Praxisräumen oft als aufdringlich empfundene Werbung für IGEL-Leistungen mehr auf die Website verlagert werden kann und so eine seriösere Wirkung erreicht wird.


Ich finde es schade, wegen der verpassten Umsätze — sowohl auf Seiten der Ärzte / Heilberufe, aber auch auf meiner Seite. :-)

Clemens M. Hürten — Lebenslust jetzt! — Rottweil

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige