NewsMedizinAdipöse sterben häufiger bei Verkehrsunfällen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipöse sterben häufiger bei Verkehrsunfällen

Dienstag, 22. Januar 2013

Berkeley – Zu den vielen gesundheitlichen Risiken einer Adipositas gehört auch eine erhöhte Gefahr, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen. Dies geht aus einer Analyse von US-Unfallstatistiken hervor, die jetzt im Emergency Medicine Journal (2013; doi: 10.1136/emermed-2012-201859) veröffentlicht wurde.

Das Fatality Analysis Reporting System (FARS) erfasst seit 1975 alle Verkehrsunfälle auf US-Straßen, bei denen eine Person ums Leben kam. Da auch die Daten zu den überle­benden Mit-Insassen erfasst werden, konnte das Team um Thomas Rice von der Uni­versität von Kalifornien in Berkeley untersuchen, ob der Body-Mass-Index einen Einfluss auf das Sterberisiko hatte.

Dies war tatsächlich der Fall: Insassen mit einer Adipositas Grad I (BMI 30-34,9) verun­glückten zu 21 Prozent häufiger tödlich. Bei einer Adipositas Grad II (BMI 35–39,9) war das Sterberisiko um 51 Prozent und bei einer Adipositas Grad III (BMI 40 oder höher) sogar um 80 Prozent erhöht. Bei Frauen war der Einfluss noch höher: Eine Adipositas Grad II oder III verdoppelte nahezu das Sterberisiko. Für untergewichtige Männer wurde ebenfalls eine Assoziation gefunden.

Anzeige

Die Ursache ist nicht klar. Rice verweist auf eine Studie, bei der Sicherheitsgurt bei Adipösen häufig erst mit Verzögerung reagierte. Möglich sei aber auch, dass die mit der Adipositas verbundenen Krankheiten bei einem schweren Verkehrsunfall die Überle­benschancen vermindern. Das FARS erfasst alle Todesfälle in den ersten 30 Tagen nach dem Unfall. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 23. Januar 2013, 09:27

Ursache unklar?

Hm. Könnte es vielleicht auch daran liegen, dass eine 150-kg-Person die doppelte kinetische Energie besitzt wie eine 75-kg-Person? Da beide aber in der gleichen Zeit abgebremst werden, entstehen bei der 150-kg-Person deutlich höhere Kräfte. Auch der freie Raum zwischen Körper und Lenkrad ist meistens reduziert.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Ulm – 29 internationale Partner aus Forschung und Industrie suchen in einem neuen Projekt der Europäischen Union (EU) nach Risikofaktoren für Übergewicht und nach Therapien für verschiedene
EU-Projekt sagt Übergewicht und Begleiterkrankungen den Kampf an
23. Juni 2020
Berlin – In Deutschland sind Menschen aus niedrigen sozialen Statusgruppen deutlich häufiger von starkem Übergewicht betroffen als solche aus höheren sozialen Statusgruppen. Das schreibt die
Keine Diskriminierung Übergewichtiger im Gesundheitswesen
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. April 2020
New York − Eine Adipositas gehört neben Herz-Kreislauf-Störungen und einem Diabetes zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies geht aus einer Fallserie in
COVID-19: Adipositas erhöht Risiko auf Hospitalisierung
20. April 2020
Minneapolis − Der GLP-1-Rezeptor-Agonist Liraglutid, der bereits bei adipösen Erwachsenen als unterstützende Maßnahme zu einer Lifestyle-Therapie zugelassen ist, hat in einer Phase-3-Studie
Liraglutid hilft adipösen Jugendlichen beim Abnehmen
17. März 2020
Nizza – Franzosen mit einer morbiden Adipositas, die sich einer bariatrischen Operation unterzogen, erkrankten in den Folgejahren seltener an Darmkrebs als Erwachsene, die keine chirurgischen
Studie: Adipositas-Operation kann vor Darmkrebs schützen
12. März 2020
Dallas/Texas – Die Zahl der Menschen mit Vorhofflimmern nimmt nicht nur wegen der steigenden Lebenserwartung zu. Verantwortlich ist nach Einschätzung der American Heart Association auch ein ungesunder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER