NewsVermischtesPrefere-Studie soll beste Therapieoption für Prostatakrebs finden helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Prefere-Studie soll beste Therapieoption für Prostatakrebs finden helfen

Mittwoch, 23. Januar 2013

Berlin – Die weltweit größte klinische Studie zum lokal begrenzten Prostatakarzinom hat heute begonnen. Mit der Prefere-Studie sollen in den nächsten 17 Jahren evidenz­basierte Daten zu den vier derzeit angewandten Therapieoptionen gefunden werden. „Aktuell stehen mit der Prostatektomie, der Strahlentherapie, der Brachytherapie und der Aktiven Überwachung vier Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung“, sagte Studienleiter Michael Stöckle von der Klinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums des Saarlandes. „Wir wissen jedoch nicht, welche dieser Optionen die beste ist. Dieses Problem wollen wir mit der Studie lösen.“

Die Patienten seien vom heutigen Wissensdefizit gequält, denn sie selbst müssten sich nach Bauchgefühl für eine der Therapiemöglichkeiten entscheiden. Bestechend sei insbesondere das Konzept der Aktiven Überwachung, denn es beinhalte, Patienten so spät wie möglich zu operieren und ihnen dadurch Nebenwirkungen zu ersparen. „Aber gerade hier ist die Datenlage am wenigsten stabil“, erklärte Stöckle.

„Es gibt 64.000 Prostatakrebsdiagnosen und 30.000 Prostataoperationen pro Jahr“, erläuterte Jens-Peter Zacharias, Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe. Von einer gleichen Verteilung der vier Behandlungsoptionen könne also nicht gesprochen werden. „Es kann nicht sein, dass es bei diesem Operationsumfang bleibt“, so Zacharias, „denn die Nebenwirkungen sind vielfach erheblich.“

Anzeige

Auch niedergelassene Urologen beteiligt
An der Studie sind auch „Hunderte niedergelassene Urologen beteiligt“, wie der zweite Studienleiter, Thomas Wiegel von der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Ulm, erklärte. Wenn Patienten von diesen Urologen nun die Diagnose Prostatakarzinom gestellt bekämen, erhielten sie ein Patientenvideo und weitere Informationsmaterialien zu Prefere. „Der jeweilige Ausbildungsweg prägt die einzelnen Urologen. Damit die Patienten so neutral wie möglich über die Therapieoptionen aufgeklärt werden, erhalten sie deshalb das Informationsmaterial“, so Wiegel.

Haben sie sich für eine Teilnahme an der Studie entschieden, werden sie in eines von bundesweit 90 Prüfzentren eingewiesen, die alle vier Behandlungsformen qualitäts­gesichert anbieten. Dort wird die Diagnose überprüft, und die Patienten werden, bei einer Bestätigung der Diagnose, in einen der vier Studienarme gelost.

In den kommenden vier Jahren sollen 7.600 Patienten für die Prefere-Studie gewonnen werden. In den darauf folgenden 13 Jahren werden sie beobachtet. 11,5 Millionen Euro stellen gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rungen für die Finanzierung der Studie bereit, weitere 13,5 Millionen Euro kommen von der Deutschen Krebshilfe.

„Für ein Einzelprojekt ist das für die Krebshilfe eine ungewöhnlich hohe Summe, zumal wir uns aus Spendengeldern finanzieren“, sagte deren Hauptgeschäftsführer, Gerd Nettekoven. Doch das Projekt sei zuvor einer intensiven Prüfung unterzogen worden und „so glauben wir, alles getan zu haben, um unseren Spendern gegenüber die hohe Beteiligung rechtfertigen zu können“. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER