NewsHochschulenNeues Forschungszentrum für Assistenzsysteme in Oldenburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Forschungszentrum für Assistenzsysteme in Oldenburg

Mittwoch, 23. Januar 2013

Oldenburg – Ein sogenanntes „Transferzentrum für anwenderorientierte Assistenz­systeme“ haben Niedersachsens Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) und der Fraunhofer-Forschungsvorstand Ulrich Buller in Oldenburg eingeweiht. Es beruht auf der Oldenburger Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie (IDMT) und der Jade Hochschule Wilhelms­haven/Oldenburg/Elsfleth.

Forschungsschwerpunkt des neuen Zentrums sind Technologien, die ältere oder gesund­heitlich beeinträchtigte Menschen im Alltag unterstützen. Dazu gehören intelli­gente Assistenzsysteme genauso wie Gebäudetechnik und Sicherheitssysteme. „Das Transferzentrum stärkt und erweitert die anwendungsorientierte Forschung und bringt die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Unternehmen im Nord-Westen voran“, sagte Wanka.

Buller unterstrich das Ziel der Fraunhofer-Gesellschaft, durch Kooperationen mit Fachhochschulen praxisnahe Innovationen zu fördern. Wir können so den Austausch mit der regionalen Wirtschaft intensivieren und die Innovationskraft gerade von kleinen und mittleren Unternehmen stärken“, so der Fraunhofer-Forschungsvorstand.

Anzeige

Besonders wichtig für die künftige Arbeit des Zentrums sei, dass es die Nutzer in die Entwicklung neuer Technologien einbinde und eng mit sozialen Einrichtungen und regionalen Unternehmen zusammenarbeite. Die Fraunhofer-Gesellschaft fördert den Aufbau des Zentrums mit 2,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2016
Kloten – Am vergangenen Samstag fand der weltweit erste Cybathlon statt. Im Mittelpunkt standen Assistenztechnologien für Menschen mit Behinderung, teils etablierte aber auch völlig neue Prototypen
Cybathlon: Deutsches Team siegt in der Disziplin Exoskelett
22. Oktober 2013
Berlin – 73 Prozent der Bevölkerung im Alter über 40 Jahre halten technische Assistenzsysteme für sinnvoll, die älteren Menschen dabei helfen, länger eigenständig zu leben. Das berichtet das
Große Zustimmung zu technischen Assistenzsystemen für ältere Menschen
29. Januar 2013
Goch – Unter dem Namen „VITALIG Zuhause“ starten die AOK Rheinland/Hamburg und die Deutsche Telekom zum 1. Februar am Niederrhein ein Pilotprojekt zur Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen
Videotelefonie: AOK und Telekom erproben Assistenzsystem für Ältere
27. Dezember 2012
Berlin – Der Einsatz moderner Technik wird nach Ansicht von Bun­des­for­schungs­minis­terin Annette Schavan (CDU) die Pflege älterer und gebrechlicher Menschen künftig deutlich erleichtern. Um in einer
Schavan: Technik kann die Pflege Älterer menschlicher machen
4. September 2012
Mainz – Ein Projekt namens „SUSI TD“ soll erproben, wie Senioren im Alter länger sicher und selbstbestimmt zu Hause leben können. Die Abkürzung steht für „Sicherheit und Unterstützung von Senioren
Im Alter länger zu Hause leben – Pilotprojekt in Trier
2. August 2012
Frankfurt/Main – Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE) hat den Arbeitskreis „AAL-Interoperabilität“ gegründet. Er soll bereits im Vorfeld
Facharbeitskreis zur Interoperabilität von Assistenzsystemen
17. Februar 2012
Köln – Technische Systeme werden bei der medizinischen und pflegerischen Betreuung von alten Menschen immer wichtiger. Sie helfen den Betroffenen, länger selbstbestimmt in ihrem gewohnten Alltag zu
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER