NewsVermischtesEthikratsmitglied bekräftigt die Position der Kirche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ethikratsmitglied bekräftigt die Position der Kirche

Mittwoch, 23. Januar 2013

Freiburg – In der Debatte um den Umgang mit Vergewaltigungsopfern in katholischen Krankenhäusern hat der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff die kirchliche Ablehnung von Abtreibung und „Pille danach“ im Grundsatz bekräftigt. Entscheidend sei die katholische Position, „wonach mit der Empfängnis das neue Leben entstanden ist und einen Anspruch auf uneingeschränkten Schutz hat“, sagte der Theologe am Mitt­woch in Freiburg. Dies sei unter den Katholiken „weithin Konsens“, daher sollte es hier keine „Neuausrichtung“ der kirchlichen Morallehre geben.

Zugleich betonte Schockenhoff, der auch dem Nationalen Ethikrat angehört, dass die „Pille danach“ bei Vergewaltigungen mit der kirchlichen Lehre vereinbar sei, wenn sie nicht die Einnistung des Embryos, sondern bereits den Eisprung verhindere. Gegen diese Wirkweise gebe es in einem solchen Fall „keine durchschlagenden moralischen Einwände“.

Anzeige

Der Theologe betonte zudem die extreme Notlage der Frau nach einer Vergewaltigung. Wenn sich die Betroffene für einen Schwangerschaftsabbruch entscheide, müsse man dies akzeptieren. „Im Grenzfall der Vergewaltigung sehe ich die Möglichkeit einer berechtigten Ausnahme, weil die Frau eine Art Notwehrrecht hat, die ihr durch Gewalt aufgezwungene Schwangerschaft zu beenden“, sagte Schockenhoff. „Die Schuld am Abbruch fällt hier auf den Vergewaltiger zurück, der dann zwei Leben auf seinem Gewissen hat.“ © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER