NewsPolitikRentner zahlen Milliarden für das Krankengeld der Arbeitnehmer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rentner zahlen Milliarden für das Krankengeld der Arbeitnehmer

Mittwoch, 23. Januar 2013

Berlin – Die gesetzlich krankenversicherten Rentner haben seit 2005 mit 7,6 Milliarden Euro das Krankengeld für Arbeitnehmer mitfinanziert. Das ergibt sich aus der heute vorgestellten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion.  

Alle gesetzlich Versicherten müssen seit Juli 2005 einen zusätzlichen Sonderbeitrag von 0,9 Prozent zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung leisten, der anders als der restliche Beitrag nicht paritätisch von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert wird. 0,4 Pro­zentpunkte des Sonderbeitrages dienen der Finanzierung des Zahnersatzes, die restlichen 0,5 Punkte begründen sich durch den Bedarf für das Krankengeld.  

Der 0,9-prozentige Beitragsanteil macht für die Rentner 13,7 Milliarden Euro aus, die 0,5 Punkte davon für Krankengeld schlagen mit 7,6 Milliarden zu Buche. Über die Zahlen hatte zuvor die Passauer Neue Presse (PNP) vom Mittwoch berichtet.

Anzeige

Die Linke kritisierte, dass die Rentner den Sonderbeitrag für das Krankengeld bezahlen müssen, obwohl sie dieses selbst gar nicht beziehen können. „Die Rentner zahlen Milliarden für nichts“, sagte Linksparteichef Bernd Riexinger der PNP. „Das ist absurde Abzocke.“ 

Auch die SPD plädierte für die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung.  „Das Beispiel der Rentner zeigt, wie absurd die Finanzierung ist“, zitierte die PNP den SPD-Gesund­heitsexperten Karl Lauterbach. „Wir müssen wieder zur paritätischen Finanzierung zwischen Arbeitgebern und allen Versicherten zurückkehren.“ Rentner hatten vor Gericht gegen den Sonderbeitrag geklagt, hatten damit aber keinen Erfolg.   

Der paritätisch finanzierte Krankenkassenbeitrag liegt derzeit bei 14,6 Prozent. Hinzu kommt der Sonderbeitrag der Versicherten, so dass diese 15,5 Prozent zahlen müssen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #661036
ArztundEuropa
am Mittwoch, 15. Mai 2013, 20:46

Die "deutsche Lösung" zur Finanzierung aller Unkosten ihrer Verwaltungsbürokratie

Die Zauberformel heißen " Pflichtversicherung" und Schaffung einer "unantast-baren Automonie der Versicherungsanstalten" wie z.B. der gesetzl. Kranken-versicherungen und der ärztlichen Versorgungswerke u. Rentenanstalten.
Man kann es aber beliebig auf die Wirtschaft und Politik etc. ausweiten (anwenden)

Anschließend geht es darum, Statistiken zu verschleiern, indem man diese unplausibel ineinander verstrickt und anschließend die gesamte Bevölkerung für "Blöde" verkauft.

Beispiel: deutsche Rentenversicherung
Durch z.B. "Splitting" des Arbeitsamtes vom Jobcenters wird "Deutsche Armut" verschleiert. Es gibt sie einfach nicht. Nach Aussagen deutscher Politiker geht es den Deutschen ( der in Deutschland lebenden Bevölkerung ) gut. Mind. 7 Mrd Menschen können aber mittlerweile nicht mehr von Ihrem Gehalt leben. Sie haben teilweise bis zu 4 Nebenjobs. (Arbeitslose nicht mitgerechnet)
Deutsche finden trotz Ihrer Qualifikation keine Arbeitsplätze. Letzte Woche spricht Herr Rösler noch von einer Willkommenskultur unserer Europäischen Nachbarn in Deutschland.
Gegen eine Willkommenskultur darf ja keiner etwas sagen, der nicht gerade als "Ausländerfeindlich" abgestempelt werden möchte. Aber es führt zu einer weiteren Arbeitslosigkeit der in Deutschland lebenden Bevölkerung.
Diejenigen Arbeitnehmer, die noch einen Job haben, werden durch diskriminierende Rentenformeln in eine Altersarmut getrieben.
Mit niedrigen Löhnen ( zum Teil 3,50€/h ), zunehmende Arbeitslosigkeit u. diskriminierenden Rentenformel treiben Deutsche Politiker die gesamte Deutsche Bevölkerung in eine Altersarmut!
Selbst Arbeitnehmer, die 50 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, können nicht mehr von Ihrer Rentenversicherung leben.
Deutsche Politiker wehren sie vehement gegen eine Einführung eines Mindestlohnes, während es in unzähligen Europäischen Staaten schon einen Mindestlohn gibt!!!

Ärzte z.B. haben 18 autonome Rentenanstalten (Versorgungswerke) in Deutschland.(wo gibt es denn sonst soetwas?) Durch Arbeitsaufnahme in einem anderen Bundesland, werden Sie in Ihrem alten Versorgungswerken rausgeschmissen. Dadurch rutschen selbst Ärzte mit Ihren Anwartschaften unter die der Deutschen Rentenversicherung!!
Selbst Ärzte kommen schon nicht mehr auf "Ihre Rentenanwartschaften" Ihnen fehlen die Rentenjahre!!!

Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft verschaffen sich Deutsche Politiker durch das Verteilen von Darlehen in Mrd. Höhe (an wen auch immer), Ihrer Willkommenskultur u. das Vortäuschen einer stabilen Wirtschaft, ein enormes Ansehen, während es in Deutschland zu unerträglichen Inlandsdiskriminierungen, der in Deutschland lebenden Bevölkerung, kommt.
Diejenigen die noch nicht arbeitslos sind, werden immer mehr zur Kasse gebeten....

Beispiel: Kran­ken­ver­siche­rung
Durch die Automomie der Kran­ken­ver­siche­rungen können unsinnige Verwaltungsapparate in Deutschland weiter und weiter ausgebaut werden. Niemand kann mehr kontrollieren, wo eigentlich die Gelder hingehen. Als "Puffer" Gelder hier einzusparen, dient das Personal (Ärzte, Pflegepersonal) und die Versicherten selber.
Die Versicherten sollen max. Beiträge bei einem Minimum der ärztlichen Versorgung zahlen! Aber keiner geht an die Verwaltungen. Diese werden weiter und weiter und weiter ausgebaut! Haben Sie sich durch Ihre AUTONOMIE einen eigenen "Rechtsapparat" geschaffen. Können Gelder "verschleudern"

In der Pflege kann nicht mehr gespart werden: Der Pflegedienst wird mit Schülern aufrecht erhalten u. billiges Pflegepersonal wird vom Jobcenter "besorgt", indem es "genötigt" wird, durch Eingliederungsverträge in der Pflege zu arbeiten.

Bei den Ärzten kann auch nicht mehr gespart werden!
Krankenhausärzte unterliegen mittlerweile alle einem Angestelltenverhältnis (dank dem Marburger Bund) und durch das Lokalitätsprinzip u. doppelten Rentenformel (Vorsicht! bei Auskünften durch Mitarbeiter der Versorgungswerke) gehen viele Mrd € der erarbeiteten Rentenanwartschaften verloren und weitere Mrd € werden versteuert. ( Die erkämpften Gehaltserhöhungen durch den Marburger Bund, werden hintenrum, durch 3-fache Rentenabzüge wieder abgezogen)
Noch preiswerter sind die zunehmende Anstellungen ausländischer Kollegen in den Krankenhäusern, wie z.B. der Araber, deren Gehälter von Saudi Arabien bezahlt werden. Während die Deutsche Ärzte mit den übrig gebliebenen Arbeitsplätzen des öffentlichen Gesundheitsdienstes vorlieb nehmen müssen! Oder in andere Bundesländer "abwandern" müssen (und weitere Rentenansprüche verlieren) Dass angeblich ein akuter Ärztemangel auf dem Lande herrscht, daran hat die Kassenärztliche Verwaltung doch selber schuld. Durften doch vor 20 Jahren Praxen nicht neu besetzt werden !?! Damals müssten Ärzte bis zu 200 Bewerbungen schreiben, um eine Anstellung zu bekommen. Wo sind diese Ärzte denn alle hin ? ( bei den Versicherungsanstalten, im öffentlichen Gesundheitsdienst, im Ausland??)

Wenn die Kran­ken­ver­siche­rungsanstalten nun aufgrund Ihrer AUTONOMIE bei Sparmaßnahmen unangetastet bleiben und beim Ärzte- und Pflegepersonal nun wirklich nicht mehr gespart werden kann, dann muss wieder einmal auf die letzte Alternative zugegriffen werden, nämlich dem Versicherten mehr Geld aus der Tasche zu ziehen!

- Arbeitslose können keine Kran­ken­ver­siche­rung zahlen. Das tut der Staat mit einem
Mindestbeitrag für sie
- Von Kindern kann man kein Geld holen!
- Rentner werden demnächst vom Staat in die Altersarmut getrieben und
voraussichtlich kann man dort auch nichts mehr holen.
- Alle Besserverdienenden sind in den Privaten Kran­ken­ver­siche­rungen!!! Die werden
vom Staat geschützt (dieses 2-Klassensystem ist wieder einmal typisch für
Deutschland, in anderen Europäischen Staaten gibt es diese 2 Klassenmedizin
nicht und diese Patienten werden exzellent versorgt! )

Also, die einzigen, von denen man noch Geld holen kann, sind die Arbeitnehmer der gesetzlichen Krankenkassen.

Unter dem Aspekt betrachtet, dass gutverdienende Ledige, die in der gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, schon jetzt die höchsten Beiträge (bezogen auf Ihr Einkommen) zahlen und sich dann von der Linksfraktion vorwerfen lassen sollen, dass Rentner Milliarden für das Krankengeld der Arbeitnehmer zahlen, während diese ledigen Arbeitnehmer, die Kran­ken­ver­siche­rungen aller Hausfrauen, Kinder und Arbeitslosen und Asylanten mitfinanzieren, unter diesem Aspekt betrachtet würde ich den Politikern der Linksfraktion vorschlagen, sich einen anderen Job zu suchen! Sie sind UNQUALIFIZIERT!
Solange es eine Privatversicherung gibt, in der die Besserverdiener abwandern, weil sie (gemessen an Ihrem Bruttoverdienst) viel weniger Beiträge in die Private Kran­ken­ver­siche­rung zahlen! bei besseren Leistungen, solange kann der Normalverdiener in Deutschland in der gesetzlichen Krankenkasse gegen Wind-mühlen kämpfen und zahlt mittlerweile fast so hohe Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge, wie Rentenversicherungsbeiträge.
Sollen doch mal Politiker 15% Ihres Gesamtgehaltes (inklusive allen Nebenjobs) an Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträgen zahlen und dann noch als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse viele Leistungen nicht gezahlt bekommen... ich bin mir sicher, viele Problem würden sich schon von alleine auflösen.....

Hiermit möchte ich mir bei allen Politiker in Europa bedanken, die die Sparmaßnahmen der Deutschen Regierung nicht mitmachen. Vielen, vielen Dank!







LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER