Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK will erst ab Mitte des Jahres an Organspende erinnern

Mittwoch, 23. Januar 2013

Erfurt – Mit Blick auf den jüngsten Transplantationsskandal in Leipzig will die AOK Plus ihre Versicherten frühestens ab Mitte des Jahres an die Möglichkeit der Organspende erinnern. Nach den Vorfällen wolle die Kasse zunächst bewusst darauf verzichten, ihre Mitglieder in der Sache anzuschreiben, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK in Sachsen und Thüringen, Rolf Steinbronn, in Erfurt.

Bereits angesichts der anhaltend schlechten Presse für die Organspende nach den Skandalen in Göttingen, München und Regensburg im Sommer und Herbst habe die Kasse auf eine Aussendung verzichtet, sagte Steinbronn. Denkbar sei für diese nun ein Termin zwischen Juni und September.

Das im letzten Jahr verabschiedete Transplantationsgesetz verpflichtet die Kranken­kassen, ihre Versicherten regelmäßig über die Möglichkeit der Organspende zu informieren. Dies soll gemeinsam mit der Versendung der elektronischen Gesund­heitskarte oder zusammen mit der Beitragsmitteilung innerhalb des ersten Jahres nach Inkrafttreten des Gesetzes erfolgen. Ein Organspendeausweis soll gleich mitgeschickt werden.

Auch die Behörden werden bei der Ausgabe von amtlichen Ausweisen Infomaterial mit auf den Weg geben. Ziel ist es, die Zahl der Spenderorgane zu erhöhen. © dapd/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Frage nach Organspende muss selbstverständlich werden
Berlin – Die Beschäftigung mit einer möglichen Organspende muss eine Selbstverständlichkeit werden. Das fordert der Medizinische Vorstand der Deutschen Stiftung Organspende (DSO), Axel Rahmel.......
14.02.18
Niederlande ändert Organspendegesetz
Den Haag – Das niederländische Parlament hat eine Wende beim Thema Organspende beschlossen. Künftig gilt dort die Widerspruchslösung. Danach ist jede Person grundsätzlich ein Organspender – außer, sie......
13.02.18
Sachsen-Anhalts Sozialministerin für Widerspruchsregelung bei Organspende
Magdeburg – Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) hat sich für eine gesetzliche Neuregelung ausgesprochen, um die Zahl der Organspenden zu erhöhen. Sie halte eine Widerspruchslösung......
06.02.18
Hamburg will mit neuem Gesetz Trendwende bei Organspenden
Hamburg – Mit einem neuen Gesetz will Hamburg die zuletzt stark zurückgegangene Zahl an Organspenden in der Hansestadt wieder erhöhen. Es enthält unter anderem Vorgaben zur Berufung und Freistellung......
29.01.18
Kliniken plädieren für Freistellregelungen von Transplantations­beauftragten
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) schließen sich der Forderung der beiden Ärztekammern des Landes an, die Freistellung von Transplantationsbeauftragten konkreter zu regeln.......
26.01.18
Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen wollen Transplantations­beauftragte entlasten
Münster/Düsseldorf – Die Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern sollten von Routinearbeiten freigestellt und dies im Landeskrankenhausgesetz von Nordrhein-Westfalen (NRW) verbindlich......
25.01.18
Niedersachsens Sozialministerin ruft zu Entscheidung in der Organspende auf
Hannover – Angesichts eines weiteren Rückgangs von Organspenden hat die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) die Bevölkerung dazu aufgerufen, sich in dieser schwierigen Frage zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige