NewsAuslandRechtsstreit um Zwangslizenz für Nexavar vor dem Abschluss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rechtsstreit um Zwangslizenz für Nexavar vor dem Abschluss

Donnerstag, 24. Januar 2013

Chennai – Der Rechtstreit zwischen dem Pharmahersteller Bayer und der indischen Regierung um eine Lizenz für das Krebsmedikament Nexavar® ist in die letzte Runde gegangen. Zurzeit laufen die letzten Anhörungen – die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen erwartet, dass sie noch in dieser Woche abgeschlossen werden.

Bayer hatte gegen die Entscheidung des indischen Patentamtes Widerspruch eingelegt, das dem Unternehmen Natco im März 2012 eine Zwangslizenz zur Produktion des in Nexavar enthaltenen Wirkstoffes Sorafenib bis 2020 zugesprochen hat. Natco zahlt dafür eine Lizenzgebühr in Höhe von sechs Prozent der Verkaufserlöse an Bayer. Infolge des Wettbewerbs sanken die Kosten für die Therapie mit dem Medikament um 97 Prozent, von ursprünglich mehr als 4.000 Euro auf rund 130 Euro pro Monat. Es ist die erste Zwangslizenz, die in Indien für ein patentiertes Medikament erlassen wurde.

Anzeige

„Wir von Ärzte ohne Grenzen hoffen, dass in Indien alle zur Verfügung stehenden Mittel, einschließlich Zwangslizenzen, genutzt werden, um lebensnotwendige Medikamente für Menschen in Indien und in ärmeren Ländern weltweit bezahlbar zu machen“, sagte Oliver Moldenhauer, Koordinator der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland.

Das indische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat eine Expertenkommission einberufen, die Zwangslizenzen für weitere patentierte Medikamente prüfen soll. In Zukunft könnten also weitere Zwangslizenzen für dringend benötigte Medikamente erteilt werden, zum Beispiel für antiretrovirale Medikamente der zweiten und dritten Therapielinie von HIV.

„Die Klinik von Ärzte ohne Grenzen in Mumbai zahlt derzeit beispielsweise 1.331 Euro im Jahr für die Behandlung eines einzelnen HIV-Patienten mit dem patentierten Medikament Raltegravir“, gab die Hilfsorganisation ein Beispiel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Leverkusen – Mit einem milliardenschweren Vergleich will Bayer einen Großteil seiner juristischen Probleme in den USA hinter sich lassen. Insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro werde man sich die
Milliardenvergleich: Bayer kündigt Einigung bei Glyphosatklagen an
23. Juni 2020
Sacramento/Düsseldorf – Für den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer ist eine Beilegung Zehntausender US-Klagen um Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit Glyphosat in Sicht. Zugleich muss das
Bayer mit Aussicht auf Beilegung der Glyphosatklagen
9. Juni 2020
Leverkusen – Die Bayer AG hat grünes Licht aus Brüssel für den milliardenschweren Verkauf seiner Arzneimittelsparte für Haus- und Nutztiere an den US-Konzern Elanco. Allerdings genehmigte die
Bayer darf Tierarzneisparte verkaufen
2. Juni 2020
San Francisco – Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. Der Leverkusener Agrarchemie- und
Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt
20. Mai 2020
Frankfurt am Main − Bayer-Chef Werner Baumann rechnet schon bald mit ersten wirksamen Behandlungsmethoden gegen COVID-19. „Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Monaten einen Wirkstoff
Bayer-Chef rechnet bald mit ersten COVID-19- Medikamenten
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
14. April 2020
Leverkusen − Der Pharmakonzern Bayer stellt Deutschland acht Millionen Tabletten des eigentlich gegen Malaria entwickelten Medikaments Chloroquin für den Einsatz gegen das Coronavirus SARS-CoV-2
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER