NewsVermischtesE-Learning-Tool für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

E-Learning-Tool für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Donnerstag, 24. Januar 2013

Bonn – Ein eLearning-Instrument für Unternehmen zum Umgang mit Stressbelastungen am Arbeitsplatz, hat der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK-Bundes­verband) zusammen mit dem Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin der Rheinisch-Westfälischen Hochschule Aachen entwickelt. Die Projektpartner haben es gestern bei einer Fachtagung in Bonn vorgestellt.

„Erst wenn Führungskräfte in der Lage sind, Warnsignale von Überlastung bei Mitarbei­tern zu erkennen und diese darauf anzusprechen, sind sie sensibilisiert und können aktiv gesundheitsgerechtes Führungsverhalten umsetzen“, sagte Jessica Lang von dem Aachener Institut. „Unabdingbar ist auch, die inner-und außerbetrieblichen Hilfsangebote für erkrankte Mitarbeiter zu kennen. Das neu entwickelte Tool unterstützt Führungskräfte dabei“, ergänzte ihr Kollege Thomas Kraus.

Das Treffen stand unter dem Titel „Respektvoll führen – psychische Gesundheit fördern“ und befasste sich mit den Anforderungen einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt an die seelische Gesundheit der Mitarbeitenden. Es fand im Rahmen des Projektes „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ (psyGA) statt. PsyGA wird vom BKK-Bundes­verband geleitet und ist Teil der Initiative „Neue Qualität der Arbeit“. Projektpartner sind das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Anzeige

„In den Unternehmen hat ein Umdenken begonnen – die Mitarbeitergesundheit wird zunehmend zur Führungsaufgabe“, erläutert Christiane Richter vom BKK-Bundes­verband gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Ein Motor dieses sich abzeichnenden Paradigmenwandels sei der Fachkräftemangel in vielen Branchen. „Allerdings wünschen wir uns, dass sich noch mehr kleine und mittelständige Unternehmen beteiligen“, so Richter.

Im Rahmen des psyGA-Projektes haben die Partner neben dem neuen Antistress-Tool weitere Instrumente entwickelt, um die psychische Entwicklung in Unternehmen zu fördern. Die Materialien stehen unentgeltlich zur Verfügung. Dazu gehören

  • Praxisordner mit Lösungen und Tipps für Führungskräfte
  • Handlungshilfen, jeweils für Führungskräfte und Beschäftigte
  • Qualitätskriterien für betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Selbsteinschätzung für betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Hörbuch: Stress, psychische Belastung, Burnout – Handeln, bevor der Job krank macht.
© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2020
Liverpool – Riech- und Geschmacksstörungen sind nicht die einzigen neurologischen Symptome von COVID-19. Eine Umfrage unter britischen Ärzten in Lancet Psychiatry (2020: DOI:
COVID-19: Beteiligung des Gehirns kann Schlaganfälle und Psychosen auslösen
26. Juni 2020
Hamburg – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg warnt Psychotherapeuten vor der Teilnahme an der Online-Intervention „MindDoc by Schön Klinik“. Mit der Beschäftigung von niedergelassen
KV Hamburg warnt Psychotherapeuten vor Einbindung in Online-Intervention „MindDoc“
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
9. Juni 2020
Hamburg – Innerhalb von zehn Jahren ist der Anteil von Männern mit Essstörungen deutlich gestiegen. Das berichtet die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) unter Berufung auf eine bundesweite Auswertung
Anteil von Männern mit Essstörung steigt
4. Juni 2020
Hamburg – Schulschließungen wegen der Coronakrise sorgen in Familien für Stress und Streit. Fast jeder zweite Elternteil ist oft gestresst, wie eine heute veröffentlichte Umfrage der DAK-Gesundheit
Schulschließungen belasten Mütter besonders
2. Juni 2020
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml hat an die Menschen im Freistaat appelliert, während der Pandemie auf ihre psychische Gesundheit zu achten. „Corona hat unser Leben stark
Während Coronakrise auf psychische Gesundheit achten
19. Mai 2020
Berlin – Das Diagnosespektrum bei Kindern und Jugendlichen hat sich in den vergangenen Jahren verschoben: Kinder- und Jugendärzte haben zwischen 2010 und 2017 vermehrt psychosoziale Auffälligkeiten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER