Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schizophrenie eine Autoimmunerkrankung?

Donnerstag, 24. Januar 2013

Magdeburg – Jeder zehnte Patient mit einer neu diagnostizierten Schizophrenie hat im Blut Antikörper gegen NMDA-Rezeptoren, die im Gehirn an der Pathogenese der Psychose beteiligt sind. Dies kam in einer Studie in JAMA Psychiatry (2013; doi:10.1001/2013.jamapsychiatry.86) heraus, die auf neue, bisher ungeprüfte Therapieansätze hinweist.

N-Methyl-D-Aspartat oder NMDA-Rezeptoren sind Bindungsstellen für Glutamat, das zu den häufigsten Neurotransmittern im Gehirn gehört. Eine Bedeutung der Glutamat-Signalübertragung bei der Schizophrenie wird seit längerem vermutet. Vor einigen Jahren beobachtete der US-Neurologe Josep Dalmau von der Universität von Penn­sylvania in Philadelphia, dass Patientinnen, die im Rahmen eines Ovarialkarzinoms Antikörper gegen NMDA-Rezeptoren entwickelten, an einer schweren Psychose erkrankten. Es kam zu einem paraneoplastischen Syndrom, das mit einer Enzephalitis einhergeht, ausgelöst durch die Antikörper.

Diese Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis wurde bisher für extrem selten gehalten. Doch die Gruppe um Privatdozent Johann Steiner von der Magdeburger Universitätsklinik fand die Antikörper jetzt bei 12 von 121 Patienten (9,9 Prozent) mit einer neu diagnostizierten Schizophrenie. Bei Patienten mit Major-Depression (2,8 Prozent) wurden sie seltener und bei gesunden Kontrollen (0,4 Prozent) fast nie gefunden.

Der Nachweis der Antikörper allein belegt noch nicht, dass sie an der Pathogenese der Schizophrenie beteiligt sind. Bei zwei der Patienten änderten die Magdeburger jedoch die Diagnose. Beide hatten auch im Liquor spezifische Antikörper. Sie waren tatsächlich an einer Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis erkrankt. Bei den anderen gehen die Forscher weiterhin von einer Schizophrenie aus.

Sie halten es aber für möglich, dass es sich um eine spezielle Variante der Psychose handelt. Sollten die Antikörper hier tatsächlich an der Pathogenese beteiligt sein, könnten sich neue Behandlungsoptionen eröffnen, argumentiert Forschungsleiter Steiner. Zu überprüfen wäre der Nutzen entzündungshemmender Therapien wie Kortison oder Immunglobuline. Hierzu liegen allerdings bisher keine Ergebnisse vor.

Steiner erinnert daran, dass bereits der Schweizer Psychiater Eugen Bleuler, der vor über hundert Jahren den Krankheitsbegriff geprägt hat, vermutete, dass es sich bei der Schizophrenie um eine Gruppe psychischer Erkrankungen mit ähnlicher Erscheinungs­form aber unterschiedlichen Auslösern handelt. Bisher liegen diese Auslöser weitgehend im Dunkeln. Eine Autoimmungenese wäre eine Möglichkeit. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Psychosen: Inzidenz schwankt international sehr stark
London – Die verbreitete Ansicht, dass Schizophrenien und andere Psychosen in allen Ländern gleich häufig auftreten, ist offenbar nicht korrekt. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2017; doi:......
28.11.17
Schizophrenie: Avatartherapie schwächt akustische Halluzinationen
London – Ein persönlicher Avatar, über den Schizophreniepatienten in einen persönlichen Dialog mit den Stimmen eintreten, die sie bedrohen, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Psychiatry......
06.09.17
Wieso Hungersnöte Schizo­phrenie-Erkrankungen in der nächsten Generation auslösen
Tokio – Ein pränataler Mangel von zwei für die Hirnentwicklung wichtigen Omega-Fettsäuren löst bei Mäusen Verhaltensstörungen aus, die den Prodromalsymptomen der Schizophrenie ähneln. Japanische......
14.08.17
Was bei akustischen Halluzinationen im Gehirn passiert
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen......
07.06.17
An Schizophrenie Erkrankte haben ungleichmäßiges Zeitgefühl
Mainz – Menschen mit einer Schizophrenie haben ein anderes Zeitgefühl als Gesunde: Die Wahrnehmung einer Zeitdauer schwankt bei den Patienten stärker als bei nicht erkrankten Personen. Dies ergab eine......
30.05.17
Schizophrenie: Biomarker für frühen Lebensstress liefert neuen Therapieansatz
Göttingen – Belastungen in der Kindheit können lebenslang die Hirnaktivität verändern und dadurch möglicherweise die Entwicklung einer Schizophrenie fördern. Ein internationales Forscherteam bringt......
24.03.17
GABA-Spiegel im Liquor bei Schizophrenie erniedrigt
Stockholm – Patienten, die an einer Schizophrenie leiden, haben möglicherweise einen relativen GABA-Mangel im Gehirn. Das schließen Forscher am Karolinska Institut aus den Liquorbefunden von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige