NewsHochschulenDresdner Intensivmediziner mit neuem Beatmungsverfahren erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dresdner Intensivmediziner mit neuem Beatmungsverfahren erfolgreich

Freitag, 25. Januar 2013

Dresden – Mit einem innovativen Verfahren haben Intensivmediziner der Klinik für Anästhes­iologie und Intensivtherapie der Uniklinik Dresden das Leben eines 30-jährigen Patienten mit akutem Lungenversagen gerettet.

Bei Patienten mit akutem Lungenversagen müssen Intensivmediziner die maschinelle Beatmung aggressiver gestalten, um den Körper mit ausreichend Sauerstoff zu versor­gen. Der dazu notwendige höhere Druck schädigt die erkrankte Lunge aber weiter. „Das ist ein verhängnisvoller Kreislauf, den wir durchbrechen mussten, um den Patienten zu retten“, erläutert Marcelo Gama de Abreu.

Nachdem der 30-jährige Patient aus Pirna ans Dresdner Uniklinikum verlegt wurde, ent­schied sich das Ärzteteam der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie unter Leitung von Thea Koch und der Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie unter Leitung von Jürgen Weitz für ein soge­nanntes extrakorporales Gastaustauschverfahren. Damit konnten die Ärzte die Aggressi­vität der Beatmung senken. Der damit einher­gehende niedrigere Druck schonte die erkrankte Lunge.

Anzeige

Bei dem Patienten zeigte diese Therapie schnell Erfolg – die Lunge konnte wieder selbst Sauerstoff ins Blut transportieren und Kohlendioxid abatmen. „Nach neun Tagen schalteten wir daher das Gerät zum extrakorporalen Gastaustausch aus“, berichtet der Leiter der Intensivstation, Maximilian Ragaller. Die nächste Aufgabe für die Intensiv­mediziner bestand darin, den Patienten von der künstlichen Beatmung zu entwöhnen.

Variable Beatmung erfolgreich
Hierzu setzten sie ein an der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie entwickeltes und patentiertes Konzept zur variablen Beatmung von Patienten ein: Die normale Atmung gesunder Menschen variiert ständig. Müssen Schwerkranke durch ein Beat­mungsgerät unterstützt werden, standen dem behandelnden Arzt bisher fast ausschließ­lich monotone Beatmungsmuster zur Verfügung.

„Doch das geht unmittelbar zu Lasten der körpereigenen Steuerungsfunktion“, hieß es aus der Dresdner Arbeitsgruppe. Außerdem steige das Risiko für eine Lungenen­tzündung. Die neue variable Atmung vermeide diese Nachteile. Dies bewährte sich auch hier: Die Dresdner Ärzte konnten den 30-jährigen Patienten nach 57 Tagen intensivmedizinischer Versorgung in eine Rehaklinik entlassen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #89767
kosmo
am Montag, 28. Januar 2013, 09:47

Literarischer Stil

Literarischer Stil des Artikels passt eher in die "Bild"-Zeitung, nicht aber in DÄ...
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER