NewsMedizinDarmkrebs: Mathematisches Modell soll Therapieerfolg bestimmen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebs: Mathematisches Modell soll Therapieerfolg bestimmen

Freitag, 25. Januar 2013

Philadelphia – Die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Chemotherapie beim kolorektalen Karzinom könnte mathematisch voraus bestimmbar sein. Dies berichtet eine Forschungs­gruppe um Jochen Prehn, Direktor des Centre for Systems Medicine am Royal College of Surgeons, Irland. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Ergebnisse in Cancer Research (http://dx.doi.org/10.1158/0008-5472.CAN-12-2269).

Das kolorektale Karzinom gehört in Europa zu den am häufigsten gestellten Krebsdia­gnosen. Die Behandlung erfolgt durch eine operative Resektion und eventuell beglei­tender Chemotherapie mit 5-Fluoruracil und Oxaliplatin. Da mit dieser Chemotherapie zum Teil beträchtliche Nebenwirkungen verbunden sind, könnte eine präzise Dosis­anpassung die Patientenbefindlichkeit verbessern. 

Im Zentrum der Untersuchung stand das BH3-only Protein der BCL-2 Familie. Proteine der BCL2-Familie regulieren ein Transportprotein in der Mitochondrienmembran, welches einen entscheidenden Einfluss auf die Apoptose, den organisierten Zelltod, nimmt.

Anzeige

Die Forscher bestimmten die Konzentration dieses proapoptotischen Proteins in gesun­den und entarteten Zellen bei 26 Patienten mit Karzinomen in Stadium II und III. Das therapeutische Ansprechen der Chemotherapie hing maßgeblich von den Konzen­trationsunterschieden dieses Proteins ab, so die Forscher.

Auf Grundlage ihrer Beobachtung konnten die Wissenschaftler den notwendigen zytotoxischen Stress errechnen, welcher benötigt wurde, um die Tumorzellen zur Apoptose zu bewegen und gleichzeitig das gesunde Gewebe zu schonen.

Neben der genaueren Prognose versprechen sich die Forscher eine verbesserte Dosisanpassung für die Behandlung. Dies könnte die Nebenwirkungen der Therapie reduzieren. Das Wissenschaftlerteam möchte nun das mathematische Model in größeren Kohorten validieren und die Anwendbarkeit für andere Krebsarten überprüfen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER