NewsVermischtesPsychische Erkrankungen zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen

Montag, 28. Januar 2013

dpa

Hamburg – Psychische Erkrankungen sind weiter auf dem Vormarsch. 2012 sind sie um vier Prozent gestiegen und rückten damit erstmals auf Platz zwei bei den Krank­schrei­bungen. Nur Muskel und Skeletterkrankungen verursachten noch mehr Ausfall­tage. Das berichtet die Krankenkasse DAK Gesundheit nach einer repräsen­tativen Analyse der Daten von 2,7 Millionen Beschäftigten.

Danach ist der Krankenstand insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent gesunken und lag bei 3,8 Prozent. Ein DAK-Versicherter war durchschnittlich 14 Kalendertage arbeitsunfähig. Mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Versicherten (52,1 Prozent) meldete sich im gesamten Jahr 2012 gar nicht krank.

Anzeige

Der Anteil psychischer Erkrankungen am Krankenstand steigt laut der Auswertung seit Jahren an. Krankschreibungen aufgrund psychischer Diagnosen dauern im Durchschnitt 33 Tage.

Die DAK berichtet außerdem über die Ergebnisse einer Befragung bei 100 Unter­nehmen: Dabei geht es um die Bedeutung des betrieblichen Gesundheits­managements für Unternehmen. „Fazit: Die Krankenkassen sind aus Sicht von Personalverant­wortlichen wichtige und kompetente Partner in der Prävention. Im Bereich der psychischen Gesundheit wünschen sich die Personalabteilungen allerdings noch mehr Unterstützung“, hieß es von der Kasse.

Besonders für Arbeitnehmer ab Mitte 40 sollte es spezielle Angebote geben, so die Unternehmer. „Betriebe haben erkannt, dass durch eine längere Lebensarbeitszeit diese Altersgruppe mehr Unterstützung braucht“, sagte der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Herbert Rebscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #66429
smartinus
am Dienstag, 29. Januar 2013, 11:43

Prozent ungleich Prozentpunkte

Laut DAK ist der Krankenstand nicht um 0,1 Prozent gefallen, sondern um 0,1 Prozentpunkte. Leider eine Verwechselung, die man immer wieder sieht, selbst im Deutschen Ärzteblatt. Gerade bei diesen niedrigen Anteilen ist das allerdings ein großer Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkten: Ein Rückgang des Krankenstand von 3,9 Prozent um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent entspricht (ohne Berücksichtigung möglicher Rundungsfehler) einem relativen Rückgang von immerhin gut 2,5 Prozent, was sich doch deutlich von den im Artikel berichteten 0,1 Prozent unterscheidet.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. August 2020
Hannover/Hamburg – Hoher Krankenstand oder niedriger Krankenstand? Die Daten von zwei Krankenkassen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. „Explodiert“ ist der Krankenstand im ersten Halbjahr 2020
Krankschreibungen: Kassen kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen
31. Juli 2020
Berlin – Vertragsärzte müssen die elektronische Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) erst ab dem 1. Oktober 2021 und nicht bereits zum 1. Januar 2021 ausstellen und die Daten an die Krankenkassen
Ministerium erlaubt Übergangsfristen für elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
30. Juli 2020
Bagdad – Fast 2.000 aus der Gewalt der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) befreite jesidische Kinder leiden nach Angaben von Amnesty International noch immer unter psychischen und physischen
Amnesty: Befreite jesidische Kinder leiden unter schweren Traumata
23. Juli 2020
Manchester – Der Lockdown, der die Bewegungsfreiheit der Bevölkerung deutlich eingeschränkt hat, ging mit einer deutlichen Verschlechterung der mentalen Gesundheit einher. Dies kam im Rahmen einer
Studie: Wen die COVID-19-Pandemie am meisten stresst
22. Juli 2020
Berlin – Beschäftigte im Gesundheitswesen und in sozialen Berufen bekamen im Juni überdurchschnittlich häufig eine Arbeitsunfähigkeit (AU) aufgrund eines COVID-19-Verdachts bescheinigt. Das geht aus
Gesundheitsberufe häufig wegen COVID-19 krankgeschrieben
22. Juli 2020
Leipzig – Die psychische Gesundheit von Senioren hat sich einer Studie zufolge während des Coronalockdowns nur wenig verändert. Menschen ab 65 Jahren hätten die Einschränkungen besser überstanden als
COVID-19: Kaum Auswirkungen auf psychische Gesundheit älterer Menschen
22. Juli 2020
Berlin – Profi-Fußballer haben offenbar ein geringeres Risiko, wegen bestimmter psychischer Störungen stationär behandelt werden zu müssen als die Durchschnittsbevölkerung. Das ergabe eine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER