NewsVermischtesPsychische Erkrankungen zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen zweithäufigste Ursache für Krankschreibungen

Montag, 28. Januar 2013

dpa

Hamburg – Psychische Erkrankungen sind weiter auf dem Vormarsch. 2012 sind sie um vier Prozent gestiegen und rückten damit erstmals auf Platz zwei bei den Krank­schrei­bungen. Nur Muskel und Skeletterkrankungen verursachten noch mehr Ausfall­tage. Das berichtet die Krankenkasse DAK Gesundheit nach einer repräsen­tativen Analyse der Daten von 2,7 Millionen Beschäftigten.

Danach ist der Krankenstand insgesamt gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent gesunken und lag bei 3,8 Prozent. Ein DAK-Versicherter war durchschnittlich 14 Kalendertage arbeitsunfähig. Mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Versicherten (52,1 Prozent) meldete sich im gesamten Jahr 2012 gar nicht krank.

Anzeige

Der Anteil psychischer Erkrankungen am Krankenstand steigt laut der Auswertung seit Jahren an. Krankschreibungen aufgrund psychischer Diagnosen dauern im Durchschnitt 33 Tage.

Die DAK berichtet außerdem über die Ergebnisse einer Befragung bei 100 Unter­nehmen: Dabei geht es um die Bedeutung des betrieblichen Gesundheits­managements für Unternehmen. „Fazit: Die Krankenkassen sind aus Sicht von Personalverant­wortlichen wichtige und kompetente Partner in der Prävention. Im Bereich der psychischen Gesundheit wünschen sich die Personalabteilungen allerdings noch mehr Unterstützung“, hieß es von der Kasse.

Besonders für Arbeitnehmer ab Mitte 40 sollte es spezielle Angebote geben, so die Unternehmer. „Betriebe haben erkannt, dass durch eine längere Lebensarbeitszeit diese Altersgruppe mehr Unterstützung braucht“, sagte der Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, Herbert Rebscher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #66429
smartinus
am Dienstag, 29. Januar 2013, 11:43

Prozent ungleich Prozentpunkte

Laut DAK ist der Krankenstand nicht um 0,1 Prozent gefallen, sondern um 0,1 Prozentpunkte. Leider eine Verwechselung, die man immer wieder sieht, selbst im Deutschen Ärzteblatt. Gerade bei diesen niedrigen Anteilen ist das allerdings ein großer Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkten: Ein Rückgang des Krankenstand von 3,9 Prozent um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent entspricht (ohne Berücksichtigung möglicher Rundungsfehler) einem relativen Rückgang von immerhin gut 2,5 Prozent, was sich doch deutlich von den im Artikel berichteten 0,1 Prozent unterscheidet.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
17. September 2019
Berlin – Arbeit im Homeoffice birgt neben einer hohen Flexibilität scheinbar auch eine Reihe von Nachteilen. Nach einer heute vorgestellten AOK-Befragung fühlten sich 73,4 Prozent derjenigen, die
Homeoffice kann psychische Belastung erhöhen
13. September 2019
Stuttgart – In den überbelegten Krankenhäusern des Maßregelvollzugs in Baden-Württemberg soll mehr Platz für kranke und suchtkranke Straftäter geschaffen werden. Mit einem Maßnahmenpaket will
Krankenhäuser des Maßregelvollzugs sollen in Baden-Württemberg entlastet werden
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Berlin – Psychische Störungen führen häufig zum Bezug von Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion
Zehntausende gehen wegen psychischer Probleme in Frührente
3. September 2019
München – Ein neues Pilotprojekt für digitale Arbeitsunfähigkeits-(AU)-Bescheinigungen haben die AOK Bayern und das südbayerische Arztnetz „Patient-Partner“ gestartet. Ab sofort erfassen die
Neues Pilotprojekt für digitale AU-Bescheinigungen in Bayern
30. August 2019
Berlin – Vertragsärzte dürfen keine häusliche oder psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen, wenn Patienten zeitgleich bereits eine stationsäquivalente psychiatrische Behandlung erhalten.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER