NewsMedizinPädiatrie: Chlor­hexidin-Waschung senkt Bakteriämie-Rate
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pädiatrie: Chlor­hexidin-Waschung senkt Bakteriämie-Rate

Montag, 28. Januar 2013

Baltimore – Die tägliche Reinigung des Körpers mit Chlorhexidin hat in einer der bislang größten randomisierten Studie zur Infektionsprophylaxe die Rate von positiven Blutkulturen auf pädiatrischen Intensivstationen gesenkt. Die Ergebnisse der SCRUB Trial im Lancet (2013; doi: 10.1016/S0140-6736(12)61687-0) waren aber nicht eindeutig.

An der „Pediatric Scrubbing with Chlorhexidine Reduces Unwanted Bacteria“ oder SCRUB-Studie hatten sich zehn pädiatrische Intensivstationen in fünf großen US-Kinderkliniken beteiligt. Über sechs Monate wurde bei allen Patienten die tägliche Körperwäsche bettseitig mit Chlorhexidin-haltigen Tüchern vorgenommen. Nach einer „Washout“-Phase wurden die Waschungen wieder mit konventionellen Seifen durchgeführt.

Das Ziel der Studie war eine Reduktion der auf Intensivstationen häufigen Bakteriämien, die häufig von Keimen auf der Haut der Patienten ausgehen. Diese können über Katheter oder über intravenöse Zugänge in den Blutkreislauf der Patienten gelangen, deren Immunabwehr durch Erkrankungen oder Therapie geschwächt ist.

Anzeige

Leider war die Durchführung der Studie schwieriger als gedacht. Viele Kliniken hatten in etwa zur gleichen Zeit Maßnahmen zur Vermeidung von Infektionen über zentralvenöse Zugänge eingeführt, die nachweisbar die Rate von Bakteriämien senkt. Der zusätzliche Effekt durch die SCRUB-Intervention war deshalb gering.

Die Rate der Bakteriämien konnte zwar von 4,93 auf 3,52 pro 1000-Patienten-Tage gesenkt werden, was eine Reduktion um relativ 29 Prozent bedeutet. Trotz fast 5.000 teilnehmender Kinder wurde in der Intention-To-Treat-Analyse das Signifikanz-Niveau jedoch nicht erreicht. Die Intention-To-Treat-Analyse schließt alle Patienten ein, für die eine Therapie vorgesehen ist. In der Studie konnten jedoch eine Reihe von Kindern nicht eingeschlossen werden, weil beispielsweise die Einwilligung der Eltern fehlte.

In der statistisch schwächeren Per-Protocol-Analyse – sie schließt nur Patienten ein, bei denen die Maßnahmen tatsächlich umgesetzt wurden – war das Ergebnis jedoch signifikant. Die protektive Wirkung war gleich stark wie in der Intention-To-Treat-Analyse. Aaron Milstone vom Johns Hopkins Children's Center in Baltimore und Mitarbeitern sprechen deshalb von einem Erfolg.

Trotz der geringen absoluten Reduktion dürfte die Maßnahme kosteneffektiv sein, da die Kosten für das Antiseptikum gering sind und die Behandlungskosten einer systemischen Infektion laut Milstone 29.000 US-Dollar betragen können. Die Verträglichkeit war gut. Hautreaktionen traten nur an 1,2 von 1.000 Behandlungstagen auf. Am Johns Hopkins Children's Center würden mittlerweile alle Kinder mit Chlorhexidin-haltigen Tüchern gereinigt, berichtet Milstone. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2020
Yangzhou/Seattle – Wenn es um Risikoorte für eine Corona-Ansteckung geht, könnten öffentliche Toiletten eine Rolle spielen. Das legt zumindest eine Studie chinesischer Wissenschaftler nahe, deren
Coronaübertragung: Wie gefährlich sind öffentliche Toiletten?
15. Juni 2020
College Station/Texas – Die frühe Empfehlung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes war maßgeblich daran beteiligt, dass die Zahl der COVID-19-Erkrankungen in China schneller zurückging als in den
Studie: Mund-Nasen-Schutz wichtiger als Social Distancing
10. Juni 2020
Stockholm – Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält es nur in Ausnahmefällen für gerechtfertigt, Atemschutzmasken wiederzuverwenden. In einem Technical
COVID-19: ECDC sieht begrenzte Optionen zur Reinigung und Wiederverwendung von Atemschutzmasken
8. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat am vergangenen Freitag ihre Richtlinien zum Tragen von Atemschutzmasken gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 aktualisert. Sie rät nun zum
WHO: Bei schwierigem Abstandhalten Schutzmasken nutzen
29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
Neues RKI-Papier zu Antibiotikaeinsatz
29. Mai 2020
Paris/Berlin – Der weltweite Markt für medizinische Schutzausrüstung ist seit Beginn der Pandemie hart umkämpft: Explodierende Preise, Lieferengpässe und Qualitätsschwankungen erschweren seit Wochen
Ärzte ohne Grenzen: Markt für Schutzausrüstung stärker regulieren
29. Mai 2020
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat den neuen Leitfaden „Infektionssprechstunde – Risikomanagement in Arztpraxen“ veröffentlicht. Er enthält Handlungsempfehlungen und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER