NewsÄrzteschaftMehr Polypharmazie nach Wegfall der Praxisgebühr befürchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Polypharmazie nach Wegfall der Praxisgebühr befürchtet

Dienstag, 29. Januar 2013

München – Mehr Polypharmazie, also die Einnahme sehr vieler Medikamente, befürchtet der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) nach dem Wegfall der Praxisgebühr. Grund dafür sei, dass der Hausarzt seine Lotsenfunktion ohne die Praxisgebühr schlechter erfüllen könne.

„Der Hausarzt muss die zentrale Stelle sein, bei der alle medizinischen Informationen über den Patienten zusammenlaufen, damit die Therapien in Absprache mit den Fach­kollegen gezielt koordiniert und eine für den Patienten gefährdende Polypharmazie vermieden werden kann“, sagte der Vorsitzende des BHÄV, Dieter Geis. Die Streichung der Praxisgebühr ermutige Patienten, unkoordiniert Fachärzte aufzu­suchen, ohne dass ein Arzt vom anderen etwas erfahre oder ausreichend über eine bereits laufende Medi­ka­tion Kenntnis habe.

Anzeige

Geis forderte, Hausärzte müssten dafür honoriert werden, die Medikation eines Patienten kritisch zu durchleuchten und gegebenenfalls umzustellen. Dies sei im Augenblick nur in dem Hausarztvertrag des BHÄV mit der AOK Bayern vorgesehen und werde von den Versicherten und Ärzten positiv angenommen.

„Der BHÄV bietet anderen Krankenkassen natürlich gerne eine Erweiterung der bestehenden Verträge um eine solche, der Patientensicherheit dienenden Leistung an“, betonte Jürgen Büttner, Vertrags- und Abrechnungsexperte des BHÄV. Nur im Hausarztvertrag sei für ein entsprechendes ausführliches Gespräch des Hausarztes mit dem betroffenen Patienten oder den betreuenden Personen eine Leistungsposition vorgesehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106021
farahmandi
am Donnerstag, 31. Januar 2013, 14:01

Polypharmazie wegen mangelnder Lotsenfunktion?

Das ist bestenfalls der zweitwichtigste Grund.
Der wichtigste Grund ist, dass nur vereinzelte Hausärzte bei Überweisungen den Facharzt über die aktuelle Medikation informieren. Eine Gegenseitigkeit der Informationspflicht wäre im Interesse der Patienten und tut arg Not.
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Dezember 2019
Berlin – Der Päsident der Bundes­ärzte­kammer, Klaus Reinhardt, hat sich für einen höheren Beitrag für Patienten ausgesprochen, wenn diese ohne Überweisung zum Facharzt gehen. Bei einer Erkrankung solle
Reinhardt für höheren Beitrag bei Facharztbesuch ohne Überweisung
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER